DH-106s Bastelecke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Gearbest Tablet-PC Promotion promotion
    • Neu

      Hallo Auge, genau richtig :) das soll eine 134A werden. Ich finde die Version mit Radarnase etwas eleganter als die mit Glasnase - andererseits könnte man die Glasnase für ein eventuelles nächstes Projekt einer Tu-124 gleich weiterverwenden, die beiden haben bis auf wenige Details die gleiche Nase gehabt...

      Aber auch so wäre die Änderung minimal; die vorderen paar Ringe sind ja schnell überarbeitet :)

      Die frei schwebenden Teile unter dem Flieger werden die Fahrwerkstüren, die habe ich fürs erste nur ausgeschnitten und auf die Seite gepackt, bis ich sie wieder brauche.
      Bilder
      • Screenshot.jpg

        125,81 kB, 1.067×590, 29 mal angesehen
      • Screenshot.jpg

        65,42 kB, 1.389×759, 14 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von DH-106 ()

    • Neu

      Wieso merkt man eigentlich erst immer, wenn man fast fertig zu sein glaubt, daß man einen kapitalen Fehler gemacht hat!?

      ...in welche Richtung fährt nochmal das Bugfahrwerk bei der 134 ein? Richtig, nach hinten und nicht nach vorne... zurück ans Zeichenbrett, einen neuen Bugradschacht, Klappen, UVMaps, super...
      Bilder
      • Screenshot.jpg

        71,68 kB, 953×677, 31 mal angesehen
    • Neu

      DH-106 schrieb:

      Das sieht auf dem obigen Bild etwas komisch aus, das stimmt. Hier ist eine Detailaufnahme mit den ersten Anstrichversuchen :
      Vielleicht sind sie mir nur nicht aufgefallen aber hattest Du auch Turbinen-Applikationen in der Tu-104 drin? Falls nein, irgendwann mal ein Update? ;)
      Wie gesagt, keine Erwartung. Nur nice-2-have. ;)

      BerndKrebs schrieb:

      Die TU 134 der Interflug? Darauf freue ich mich
      Jau. Für die Aeroflot-, Malev- oder LOT-Anstriche findet sich ja sicher wieder Freiwillige... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pearlcanopus ()

    • Neu

      Es ist leider elendig schwer, Bilder von diesem Detail bei der Tu-104 zu finden. Auf dem hier alamy.com/stock-photo-technici…-for-flight-22872106.html sieht man, daß der Einlaß nicht ganz durchgängig ist, sondern daß der Flächenholm durch den Lufteinlaß quer durchzugehen scheint.

      Aerodynamische Effizienz ist etwas anderes, aber ein nicht unterbrochener Holm hat zweifellos strukturelle Vorteile. Das Triebwerk ist gar nicht so groß, das füllt gerade mal das hintere Drittel des sehr langen Kanals aus und sitzt somit deutlich hinter der tragenden Struktur. Das ist technisch eine sehr vernünftige Lösung und kommt auch dem Bastler entgegen, der das Flugzeug z. B. für TPF bauen möchte. Nebenbei, das AM-3, das da installiert ist, ist ein eher selten geknipstes Triebwerk; ich habe kein Foto finden können, auf dem man die genaue Konfiguration des Einlasses hätte sehen können. Statorschaufeln, die Nabe in der Mitte und andere Sachen hätte ich schon gerne einmal gesehen, bevor ich da drauflos zu basteln anfange...

      Deswegen habe ich auch bei der 104 den Einlaß des Triebwerks nicht so detailliert gebaut wie jetzt bei der 134: wenn man die drehenden Schaufeln eh nicht sieht, ist es verschenkte Komplexität.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DH-106 ()

    • Neu

      Die hat die Interflug aber nie gehabt; die 104 ist nur bei Aeroflot und CSA zivil eingesetzt worden. Meinst du die 124? Von der sind mal kurz ein paar bei IF eingesetzt worden, nachdem die IL-62 bei Königs Wusterhausen verunglückt ist.

      airteamimages.com/171506.html
      Bilder
      • Screenshot.jpg

        93,91 kB, 897×702, 16 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DH-106 ()

    • Neu

      DH-106 schrieb:

      Es ist leider elendig schwer, Bilder von diesem Detail bei der Tu-104 zu finden. Auf dem hier alamy.com/stock-photo-technici…-for-flight-22872106.html sieht man, daß der Einlaß nicht ganz durchgängig ist, sondern daß der Flächenholm durch den Lufteinlaß quer durchzugehen scheint.

      ... ich habe kein Foto finden können, auf dem man die genaue Konfiguration des Einlasses hätte sehen können. ...

      Deswegen habe ich auch bei der 104 den Einlaß des Triebwerks nicht so detailliert gebaut wie jetzt bei der 134: wenn man die drehenden Schaufeln eh nicht sieht, ist es verschenkte Komplexität.
      Ich habe an anderer Stelle ja schon erwähnt, dass meine Detailverliebtheit hinter der der meisten Modder weit zurück bleibt und ich auch technische Details, Einsatzgebiete oder farbliche Feinheiten gar nicht kenne, wodurch ich "Fehler" in Bemalung oder Modellierung nicht als solche erkennen würde. Das ist bei vielen Leuten auch hier im Forum vermutlich anders.

      Mir persönlich würde eine "dunkle Kappe" oder eine dunkle Wand innerhalb des Triebwerksschachtes (z.B wie in TpF zuvor bei den Tunneln) schon genügen. Aktuell sieht es halt "durchleuchtet" aus, was mich ein wenig irritiert. Technische Details muss ich nicht sehen und Abgas-Rauchfahnen brauche ich auch keine. ;)

      Das ist aber - wie schon erwähnt - eine rein persönliche Geschmacksfrage und Sehgewohnheit.

      BerndKrebs schrieb:

      Hattest du schon gezeigt,aber ok,dann würde ich (nur wenn Du Zeit und Luft hast) die Tu 154 als IF Version?
      Ich war mir nicht sicher und habe gerade mal recherchiert. Meiner Meinung nach gab es bei der IF auch keine Tu-154.
      Das Modell der Tu-154 gibt es schon. Hier könnte also ggf. ein fiktiver Repaint angefertigt werden. Evtl. mal einen Request dafür anlegen.

      Die Tu-154 ist im Grunde DAS Mittelstreckenflugzeug in der UdSSR und den späteren GUS-Staaten gewesen.

      Ich bin je einmal von Dresden nach Sotschi und während der gleichen Jugendtouristreise von Krasnodar nach Moskau mit einer Tu-154 der "Broiler-Air" (Aeroflot) geflogen.

      Edit by Yoshi: Doppelpost zusammengefügt. Beachte die Forenregeln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yoshi ()

    • Neu

      Die 154 wurde schon in der DDR eingesetzt, aber nie direkt bei IF.

      Interflug hing mit dem Marxwalder TG44 der NVA ein wenig zusammen. Neue Muster wurden oft erst beim TG eingesetzt und nach einigen Jahren an IF übergeben.

      So waren die erwähnten Tu-124 eigentlich NVA-Maschinen, die aus Gründen der Überflugrechte zeitweilig IF-Anstrich trugen und befristet an IF ausgeliehen wurden, als Bedarf war. Die 124 wurde aber nie von IF übernommen, da die 134 auch zur Verfügung stand und viel besser geeignet war; die drei Stück wurden später an die UdSSR zurückgegeben. Die 154M nahmen denselben Weg: ein paar Exemplare flogen in den späten 1980ern in Interfluganstrich für das TG44 und hätten dann später an IF überstellt werden sollen. Dem kam aber das Ende der DDR in die Quere, und so hat IF nie selbst die 154M betrieben.

      Aber ob das oder etwas anderes jetzt das nächste Projekt wird, weiß ich noch nicht. Jetzt wird erstmal die 134 fertiggemacht :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DH-106 ()

    • Neu

      Wenn ich auf den IF Fahrzeugpark schaue, kommen natürlich noch Begehrlichkeiten auf.
      So wäre eine Umsetzung der aus der IL-12 entwickelten IL-14 in der ursprünglichen Livree der Deutschen Lufthansa (Ost) und der Interflug ein Schmankerl.

      Da die IL-12 ja vom Rumpf her quasi ein Nachbau der DC-3 gewesen ist, könnte man ggf. auf Nachfrage auch Teile des vorhandenen DC-3 Modells verwenden.

      Aber kein Stress. Das ist nur meine Euphorie darüber, dass sich hier einer dran macht, Träume zu verwirklichen... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pearlcanopus ()

    • Neu

      Würd' gern zweimal liken...

      Bin seinerzeit von einer Mehrstädte Jungendtourist-Reise in den 80er Jahren mit der Tu-134 der Interflug von Budapest nach Berlin-Schönefeld geflogen.
      Trotz der Heckmontage der Triebwerke war der Flieger doch noch sehr laut. Ich habe allerdings - falls ich mich korrekt erinnere - auch weiter hinten gesessen. Das Gespräch mit dem Sitznachbarn war möglich aber beschwerlich.
      Anders als in der AN-24. Da war der Gesprächsversuch auf Höhe der Tragflächen sinnlos. ;) Dafür wurde man durch den unverbauten Blick auf die Landschaft entschädigt, da die AN-24 auf unserem Flug von Sotschi nach Krasnodar nicht besonders hoch flog.
    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz. Wir nutzen Google Analytics zur Erfassung der Nutzerstatistik um unsere Seite stetig zu verbessern. Ihr könnt diese Funktion aber deaktivieren, wenn ihr damit nicht einverstanden seit: Google Analytics deaktivieren