Mein (Transport-) Fieber und wie es langsam nachläßt

    Gearbest Tablet-PC Promotion promotion
    • Mein (Transport-) Fieber und wie es langsam nachläßt

      Hallöchen,

      das Spiel habe ich irgendwann Ende Oktober diesen Jahes gekauft und seit dem kann ich die Finger kaum noch davon lassen, ganz schlimm ist das. Zuerst hat es noch versucht, mich zu heilen, indem ich dauernd pleite war. Kaum liefen irgendwo die Einnahmen, wurde ich größenwahnsinnig, habe ungeheure Pojekte aufgelegt und wie wild gebaut. Nur wollten nachher die Simse nicht mit meinen schicken Zügen auf den tollen neuen Magistralen fahren, jedenfalls nicht gleich. Und dann ist immer der Pleitegeier gelandet. Bis ich mal beim Starten eines neuen Spiels auf "Custom" geklickt habe und den "Keine Kosten"-Mod entdeckt haben. Der wäre übrigens auch gut fürs reale Leben da draußen. Kurz vor dem Einkaufen aktivieren und alles ist umsonst...

      Aber im Spiel konnte ich jetzt loslegen. Da gibt es viergleisige Strecken mit komplett getrenntem Güter- und Personenverkehr bis ins hinterste Dorf. Natürlich ist das unwirtschaftlich und jede Bahnverwaltung, die halbwegs bei Trost ist, macht das auch nur für stark belastete Hauptstrecken. Aber ich habe ja den "Keine-Kosten-Mod", den haben die ja nicht. Und wenn viele Züge fahren gibt es beim Mitfahren immer wieder fliegende Überholungen und das will ich sehen.

      Zu Anfang sind meine Güterzüge noch leer herumgefahren, aber das war mir egal, ich wollte Züge sehen. Später habe ich das Wirtschaftssystem mehr und mehr durchschaut und die Güterzüge sinnvoller eingesetzt. Das ist aber alles ziemlich komplex. Mittlerweile fahren in meinen Streckennetzen Güterzüge auf mehr oder weniger langen Linien, die unterwegs jeden Bahnhof abklappern und alles mitnehmen, was da so herumsteht. An jeden Güterbahnhof sind die umliegenden Betriebe per LKW angebunden und nach und nach diffundiert die Fracht dorthin, wo sie gebraucht wird. Auch die so angebundene Städte wachsen jedenfalls. Jeder der Regelgüterzüge hat sechs bis sieben Wagen von jeder Sorte, kann also alles was anfällt mitnehmen. Damit ist er dann knapp 480m lang und passt gerade noch in meine Bahnhöfe. Nur wenn sich irgendwo Fracht stapelt, die nur ein Ziel hat und einfach nicht weg kommt, setze ich gezielt Ganzzüge ein, um das Zeug fortzuschaffen.

      Mit den Paxen ist es einfacher. Die steigen dankbar in alles ein, was sie zur Arbeit, zum Shopping und weder nach Hause bringt. Gibt es Busse in den Städten, muss ich die Züge bald verstärken und den Takt erhöhen, um den Ansturm noch zu bewältigen. Aber von Fernreisen halten sie nichts. Auf einer Karte habe ich Flughäfen in den jeweiligen Ecken der Karte gebaut. Die waren auch gut per S-Bahn an die umliegenden Städte angebunden, aber es sind nie mehr als eine Handvoll Pixelmenschen mitgeflogen. Ist ja auch kein Wunder, wenn es nur die Reisegründe Arbeit, Einkaufen und nach Hause kommen gibt. Da fehlt noch "Freizeit". Im Zuge dessen könnten sie zum Urlaub in die Berge oder ans Meer fahren, die Erbtante am anderen Ende der Karte besuchen oder mit dem ICE in eine Metropole rasen, da einen Kaffee trinken und wieder nach Hause fahren.
      Den TGV und später den ICE habe ich natürlich auch ausprobiert. Die brauchen aber eine möglichst gerade Strecke mindestens über die halbe Karte, um mal auf Touren zu kommen. Erst in einem Netz mi vier Endpunkten in jeder Ecke der Karte und einem Knoten in der Mitte kommt mein ICE auf 300km/h. Und das auch nur, wenn es zwei Garnituren in Doppeltraktion sind, sonst reicht die Beschleunigung nicht. Das rast nur meistens leer durchs Land, aber ich gönne mir das, kostet ja nichts. Die Hauptlast des Personenverkehrs trägt der DUALSTOX-Triebzug. Immer in Doppeltraktion, neuerdings auch drei- oder sogar vierteilig, damit alle Paxe reinpassen. In die 423er Sausebahn würden noch mehr reinpassen, aber die ist langsamer und man hat leider das nervige Geheule des Originals zu gut ins Modell umgesetzt.

      Eigentlich bin ich ja Bahn-Nostalgiker mit Vorlieben für die Epoche III. Wenn die Wirtschaft mit dem modernen Zeug (ICE 3, Dualstox für Paxe und Taurus für Güterzüge) brummt und überall vierspurig durchs Land fährt, baue ich eingleisige Nebenstrecken in die Berge. Da kommt dann eine Kirche oder eine Burg auf den Berg, der Ort wird zur Wallfahrtsstätte oder zum Kurhotel erklärt, ein Besucherschwein wird drin versteckt und der Bahnhof Forsthof in die Nähe gestellt. Zu dem hinauf muss sich dann eine eingleisige Strecke winden, oft befahren vom Gläsernen Zug, dem Rübezahl oder so Dingern, die ich erst hier unter den Mods entdeckt habe, wie den preussischen Dreiachs-Abteilwagen als Akkutriebwagen (AT1 KPEV) oder einem urigen Schweizer Dieseltriebwagen (DET 1). Bei manchen Zügen werden auch eine Handvoll Donnerbüchsen von zwei Schweizer Krokodilen oder zwei E95 die Berge hochgezwungen. Bei diesen Nebenstrecken werden weder Kosten noch Mühen gescheut, da gibt es Kehrviadukte, Kehrtunnel und jetzt auch funktionierende Spitzkehren. Dank Besucherschwein wollen da auch immer welche hin.

      Auf einer Hauptstrecke habe ich nur Dampf und Dieselzüge eingesetzt. Sehr gefreut habe ich mich über die "Eierköpfe" VT 12.5. Die laufen da als Personenzüge und zwei BR 043 in Doppeltraktion für schwere Güterzüge. Natürlich die 43 010 und die 43 004, denn eine Lok kann ja nicht mit sich selbst in Doppeltraktion fahren... Bei der V200.1 war mir das wieder egal, die wird gebraucht, um in Doppeltraktion die Güterzüge zur anderen Seite aus dem Tal zu zerren. Beim Mitfahren klingt es einfachh toll, wenn sich die dann vier Diesel ins Geschirr legen. Das Original der V200 hatte ja zwei Fahrmotoren und ist eine zeitlos schöne Lok.

      Noch ein paar Worte zu den Betrieben auf der Zufallskarte:
      Statt verarbeitende Industrien planlos auf der Karte zu verteilen, sollte UG lieber nur Rohstoffe fix plazieren und ein paar Touristenattraktionen, die man im Spielverlauf bedienen muss. Verarbeitende Industrien werden ja auch "in Echt" entweder nahe an die Verbraucher oder nahe an die Rohstoffe gestellt. Zu transportieren gibt es auch bei sinnvoller Plazierung der Industrie immer noch genug, Darum bin ich ganz froh über die Mods "Industry Unlocker" und "Industry Tycoon" um die Betriebe abreißen und neu bauen zu können.
      Höhepunkt der snnlosen Industrie waren fünf Sägewerke und nicht ein einziger Wald auf einer Insel in einer Karte aus dem Downloadbereich hier (Prusia) Weil mir die aber sonst ganz gut gefällt, habe ich alle Industrien, bis auf Rohstoffe, erntfernt und werde die sicher öfter als Basis henehmen.

      Das ist eine epsiche Geschichte geworden, aber ich musste das mal loswerden. Transport Fever sieht jedenfalls nach einem Spiel mit hoher Langzeitmotivation aus. Dank einer aktven Gemeinde von Moddern wrd es auch immer wieder was Neues geben.

      Gruß
      Carbonunit


      Verschoben in den Transport Fever Bereich (eis_os)
    • Wenn du das Spiel soweit mal durchgespielt hast probier doch mal "Schönbau" aus.
      Da bist du Zeitlich unabhängig und kannst Rollendes Material fahren lassen je nachdem auf was du Lust hast. Dazu benötigst du den "no cost" Mod und den "all aviable" Mod,
      zum einen sind dann Kosten egal und andererseits kannst du auch im Ingame Jahr 2300 noch immer das Dampfzeitalter fahren lassen. Wenn dich das Datum stört kannst ja ein Klebeband an der Stelle über den Monitor kleben :D
      Weiß nicht ob das für dich Interessant ist.

      Es gibt dazu mittlerweile 4 Staffeln von @Hans Dampf was zu diesem Thema sehr zu empfehlen ist: youtube.com/playlist?list=PLBZLuXpplf30qKi-mebs0MXtpp_uCDvme

      Zum Einstieg in dieses Thema hab ich auch einen kleinen Beitrag geschrieben: Schönbau? Wie macht man das am Besten? Aktuell: Das Hofer Update!

      LG
    • Hallo Sir Bier (toller Nick... ) und alle,

      die erwähnten Mods habe ich natürlich schon, ich war ja vorher dauernd pleite. Ob ich Schönbauer bin oder sein will? Weiß noch nicht so recht. Was Hans Dampf da so baut sieht schon alles beeindruckend aus. Eine Großstadt mit Hauptbahnhof, Flughafen, Hafen, U-Bahn, S-Bahn und Tram macht natürlich was her. In Cities in Motion habe ich das mal probiert, aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr zum Häuser plazieren und Deko-Elemente setzen. Mal einen Platz gestalten ist ja ganz nett, aber da snd leere, riesige Karten und eigentlich will ich Betrieb machen. Bis so eine vom Spiel generierte Random-Map läuft, vergehen schon etliche Tage. Außerdem stürzt mir das Spiel mit dem Mod für platzierbare Gebäude immer ab, muss ich mal forschen woran das liegt, die Fehlermeldung sieht kryptisch aus, dazu mache ich bei Gelegenheit mal einen neuen Post auf.

      Das Fieber läßt aber nicht nach. Jetzt habe ich eine neue Zufallskarte angefangen, Seed "OTTO", 1:1, hügelig und riesig. Das ergibt eine bergige Gegend mit einem Flußtal in der Mitte und etlichen Städten. Die verarbeitenden Industrien lösche ich danach erstmal, denn auch "in echt" stellt ja niemand ein Stahlwerk irgendwo in die Pampa weit weg von Rohstoffen oder weiterverareitenden Betrieben.
      Nur die Rohstoffe, Wälder und Bauernhöfe bleiben da, wo der Kartengenerator sie hingestellt hat. Nach und nach entstehen dann Industiegebiete mit den weiterverarbeitenden Betrieben. Die meisten Güterzüge fahren inzwischen vollbeladen und die 151er E-Loks werden auch gebraucht, um das in die Berge zu schleppen. Simse werden auch langsam mehr, aber noch hat nicht jede Stadt Nahverkehr und Vollversorgung.

      Viele schöne Mods habe ich auch gefunden, zu Weihnachten gab es ganz frisch den ET 403. In meinem Netz fahren ungefähr 10 mal mehr Einheiten davon herum, als es tatsächlich gegeben hat, aber der sieht einfach toll aus, ein Dank an den Modder.




      Dann bin ich Brücken-Fan, es geht wo immer möglich kreuzungsfrei, auch niveaugleiche Bahnübergänge gibt es gerade mal einen. Mit dem letzten Patch scheint aber der Flying-Junction-Mod gelitten zu haben, das sieht grafisch komisch aus. Beim Durchfahren im Untergeschoss sind Artefakte der Mauer auf Augenhöhe quer über dem Gleis. Da habe ich dann wieder zum Eigenbau gegriffen. Nur leider haben die Brücken im Gleisbau auch ihre Tücken.
      Beispiel: Ich will eine zweigleisige Strecke schräg mt einer anderen zweigleisigen Strecke überqueren, also eine Überwerfung. Beim ersten Gleis passt noch alles, die Brücke ruht auf beiden Widerlagern und alles passt. Kommt oben das Parallelgleis dazu, möchte das Spiel, dass die Brücke jetzt mehr Pfeiler hat und das gibt natürlich eine Brückenpfeiler-Kollision. Abhilfe war dann letztlich die Stahlbogenbücke, die sich vorher konfigurieren lässt und die ich dann schräg über die unteren Gleise stelle. Danach nur noch die Auffahrten. Sieht auch gut aus, aber immer eine Stahlbogenbrücke ist dafür doch etwas aufwendig.

      Gibt es da auch eine Mod mit einer einfachen, konfigurierbaren Bücke ohne willkürlich entstehende Pfeiler?
      Im Workshop und auch dem Downloadbereich hier habe ich da nichts gefunden.

      Schick ist auch die Stahlbrücke mit Steintürmen von Jansch, da musste ich gleich mal meine Strecken etwas umbauen. Die ist jetzt bei fast allen Flussübergängen verbaut, ist nur leider immer zweigleisig, aber man kann ja mehrere nebeneinander stellen...

      Hier fährt eine der schon erwähnten 151er darüber. Nochmal die Brücke aus der Bus-Perspektive beim Unterqueren der Vorflutbrücke auf der gerade neu erbauten Uferstraße:



      Wie schon erwähnt bin ich ja eigentlich Nostalgiker, aber gut gemachte moderne Architektur hat auch was, wie die Elevated Station von enzjoz mit dem Dach des Mediopadana-Bahnhofs von Reggo Emilia in Italien.

      Sieht besonders toll aus, wenn die virtuelle Sonne dahinter steht. Hier ist es der zweite Personenbahnhof des Städtchens Diez, da oben hält eine Expresslinie und wer umsteigen will, muss kurz den Expressbus zum Hauptbahnhof nehmen.

      Ich hoffe, das klappt jetzt mit den Bildern.

      Gruß
      Carbonunit
    • Advertising