Züge überholen lassen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Gearbest Tablet-PC Promotion promotion
    • Züge überholen lassen

      Hallöchen,

      jetzt habe ich mal eine Erkenntnis, die ich hier uim Besten geben kann.
      Auch ohne Priorisierung der Züge klappt es so immer mal wieder, dass ein schnellerer Zug den langsameren überholt.
      Gebraucht wrd ein Bahnhof mit Durchgangsgleisen oder nicht genutzten Bahnsteiggleisen, so wie auf dem Bild.

      Der langsamere Zug (hier die grüne Linie) soll dort halten, der schnellere durchfahren.
      Für beide Richtungen gibt es ein Einfahrsignal, aber nur für den langsameren Zug auch ein Ausfahrsignal. Wenn jetzt der schnellere Zug im Blockabstand hinter dem langsameren her fährt, wird so der gesamte Block bis zum nächsten Signal hinter dem Bahnhof für den schnelleren Zug reserviert und der langsamere muss am Ausfahrtsignal warten. Das funktioniert dann zuverlässig, wenn schon vor dem Bahnhof der Abstand zwischen beden Zügen nicht mehr als ein Block ist. Sonst kann es passieren, dass der schnellere Zug am Einfahrsignal warten muss, weil der langsamere Zug abgefertigt wurde, bevor er das Einfahrtsignal erreicht hat. Der Geschwindigkeitsunterschied sollte also groß genug sein, in diesem Fall 120 km/h zu 200 km/h. Außerdem habe ich den D-Zug (gelb) zu einem Beschleunigungsmonster ausgebaut mit zwei ET 403 und zwei BR 103 in der Mitte. Klar, die BR 103 war weder Wendezug-, noch Doppeltraktionsfähig, aber meine Ingenieure haben die eben umgerüstet...
      Auf der kurvenreichen Strecke nimmt diese Kombination jede Möglichkeit zur Beschleunigung sofort wahr. Die Paxe sind immer ganz grün im Gesicht, aber Opfer müssen eben gebracht werden.

      Natürlich klappt es auch mit einer schnellen, vorbildgerechten Garnitur. Aber die sollte eben schnell genug sein, um den langsameren Zug vor dem Überholungsbahnhof einzuholen und im Blockabstand dahinter zu bleiben.
      Der Güterverkehr läuft bei mir auf einem getrennten Netz, die Trassen sind überall viergleisig ausgebaut. Das ist auch nicht vorbildgerecht, gibt aber immer wieder Gelegenheiten für fliegende Überholungen. Und es soll letztendlich mir Spaß machen und keine Nietenzähler erfreuen.
    • Ich mache es schon länger wie im Startpost beschrieben, und es funktioniert ganz gut. Ich versuch immer, das Einfahrsignal ein bisschen weiter weg zu stellen, dann hat der Expresszug mehr Zeit zum reservieren. Das geht natürlich nicht mehr, wenn die Strecke viel befahren wird.
      Die unschöne aber beste Lösung bleibt es dennoch, einfach die Strecke viergleisig auszubauen. In TpF gibt es ja zum Glück keine Bürgerinitiativen und so'n Mist ;)
      Grüße aus dem Echten Norden.
    • New

      Ich habs jetzt mal ausprobiert mit "Warten bis voll" Da hat die Einstellung natürlich wie beschreiben funktioniert und der Nahverkehrszug ist ewig herumgestanden, bis tatsächlich alle Plätze belegt waren. Also Signale sind die insgesamt bessere Lösung. Die Blockabstände müssen natürlich etwas kürzer sein, damit der schnellere Zug möglichst dicht hinter dem langsameren bleiben kann und schnell das Einfahrsignal erreicht, um seinen Bereich zu reservieren.
    • New

      Nordwestexpress wrote:

      Vielleicht ein Gedanke für TPF2, das mit dem Cooldown zu ändern und nur reine Standzeiten zu verwenden...
      Und ein "mind. 1" wäre auch schön - damit die Trucks an den Übergabestationen auf die Bahn warten, die die Güter bringen. Abfahren sollen die dann wenn eine Beladung stattgefunden hat, in dem Fall halt mindestens 1 Stück. Voll oder halb voll werden sie ja nicht, weswegen ich diese Bedingung leider nicht nutzen kann.
    • Advertising