Da geht der Performance-Patch dahin...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Gearbest Tablet-PC Promotion promotion
    • fjb schrieb:

      Nicht alle Prozessoren von AMD sind durch reine Firmwareupdates abgesichert. Nicht umsonst bringen die Betriebssysteme Patches auch für AMD-Prozessoren mit.
      Von AMD gibt es nur Updates "gegen" Spectre, da ALLE CPUs mit "Out of Order"-Ausführung und spekulative Ausführung anfällig dafür sind.
      Meltdown ist für AMD kein Thema, da auch spekulativ ausgeführte Befehle nicht auf prozessfremden Speicher zugreifen können.

      fjb schrieb:

      Windows 10 läuft hier völlig gutmütig und problemlos.
      Vor meiner Erkrankung hatte ich beruflich eine ganze Menge mit Windows in Unternehmen zu tun. Und es war eine keineswegs problemlose Zeit.
      Microsofts Patch-Day hat immer gehörig an den Nerven gezehrt. Es ist schon erstaunlich, wie MS einen SBS 2012 über die Jahre kaputt patched.

      fjb schrieb:

      Das kann man von Linux leider nicht behaupten. Dort passen nach Updates dann plötzlich mal Userland und Kernel nicht mehr zusammen.
      Wie hast Du den das hin bekommen. Ich nutzte Linux seit 2007 und habe nie Probleme mit Updates oder Upgrades gehabt. Die Betonung liegt auf "nie".

      fjb schrieb:

      Da Windows noch immer deutlich verbreiteter ist als Linux gibt es rein statistisch schon mehr Probleme mit Windows.
      Hmm - da hast Du aber eine sehr beschränkte Wahrnehmung. Linux läuft auf/in PCs, Handys, Router, Settop-Boxen, Großrechner, "Superrechner", Kühlschränke, Expresso-Maschinen, Autos usw.
      Microsofts Betriebssystem-Anteil liegt mittlerweile irgendwo unter 20 Prozent. Den großen Rest hat zum größten Teil Linux unter Kontrolle. Was ist nun deutlich verbreiteter?

      fjb schrieb:

      Zur Stabilität erinnere ich gerne an AMDs verbockte PCI-Implementierung,
      Whataboutism? Hilft bei der Leistung von Intel in Bezug auf Meltdown/Spectre in der aktuellen "Krise" nicht weiter.

      fjb schrieb:

      Feindbilder bringen niemanden weiter.
      Auch bei deinen anderen Posts sind Äußerungen enthalten, die irgendwie vermuten lassen, dass man "Fanboy" oder "Hater" von irgend etwas sein müsse, wenn man etwas lobt oder kritisiert.
      Mir fällt es im Traum nicht ein, Fan von irgend welchen Konzernen oder Firmen zu sein. Meine Vorlieben und Abneigungen, die durchaus auch Wandlungen aus Erfahrung beinhalten, beruhen auf die 4 Jahrzehnte, die ich mich professionell mit der IT herumschlage.

      fjb schrieb:

      Und jede Firma kümmert sich um ihre Aktien. Wer glaubt, eine Firma sei nicht am Wert ihrer Aktien oder ihrem Image interessiert, der ist naiv.
      Ähm - wenn der Boss alle seine Anteile bis auf die Pflichtanteile klamm heimlich verkauft, NACHDEM Intel über das Problem informiert wurde, aber BEVOR die Öffentlichkeit und andere Aktieninhaber informiert werden sollten, dann ist das wohl Insider-Handel. Zumindest prüft das momentan in den USA die zuständige Behörde.
      Wer das ignoriert, ist in meinen Augen mehr als naiv.

      fjb schrieb:

      "Meltdown" und "Spectre" sind nicht das Problem einer Firma. Es ist unser aller Problem. Und es ist ein Weckruf für die gesamte Branche. Alle Entwickler werden daraus lernen. Und wir wissen nicht, welche Probleme noch in den Prozessoren oder anderen Teilen der Hardware lauern. Deshalb ist es kurzsichtig, jetzt auf eine Firma zu zeigen. Alle nutzen ähnliche Techniken.
      Da gebe ich dir im Prinzip recht.
      Doch wenn eine Firma nicht offen das Spiel mitspielt, dann ist dies berechtigt kritikwürdig. Und Intel spielt hier zur Zeit ein Spiel mit Beschiss...
      if it ain’t broke, don’t fix it... (Meine Röhre: www.youtube.com/c/TomThumbstone)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tom ()

    • Tom schrieb:

      Von AMD gibt es nur Updates "gegen" Spectre, da ALLE CPUs mit "Out of Order"-Ausführung und spekulative Ausführung anfällig dafür sind.
      Meltdown ist für AMD kein Thema, da auch spekulativ ausgeführte Befehle nicht auf prozessfremden Speicher zugreifen können.
      Natürlich gibt es nur Updates gegen den Angriff, von allen Herstellern. Oder sollte da AMD wirklich die Ausnahme sein und die anderen machen die Patches dafür? Oder was wolltest Du sagen? Meltdown betrifft nur Intel, Spectre aber alle Hersteller. Macht das die anderen Hersteller besser? Eher nicht. Alle haben ein Problem. Und es betrifft gerade die Technik, die die modernen Prozessoren so schnell macht.


      Tom schrieb:

      Vor meiner Erkrankung hatte ich beruflich eine ganze Menge mit Windows in Unternehmen zu tun. Und es war eine keineswegs problemlose Zeit.
      Microsofts Patch-Day hat immer gehörig an den Nerven gezehrt. Es ist schon erstaunlich, wie MS einen SBS 2012 über die Jahre kaputt patched.
      Wenn Du die Erfahrung gemacht hast, dann müssen wohl alle die Erfahrung gemacht haben. Oder doch nicht? Ich persönlich hatte nie Probleme mit Updates von Windows. Ich kenne Leute die Probleme hatten. Es hängt immer mit der Kombination aus Software und Hardware zusammen. Die Systeme sind zu unterschiedlich, um von einem auf alle zu schließen.

      in der Anfangszeit von Linux gab es keine Probleme mit Updates. Man machte kein Update, man installierte neu, da die Updates der meisten Distributionen am Anfang nicht funktionierten, sofern sie überhaupt vorgesehen waren. Das war lange vor 2007. Heute funktionieren sie - meistens. Kein komplexes System ist immer problemlos.


      Tom schrieb:

      Wie hast Du den das hin bekommen. Ich nutzte Linux seit 2007 und habe nie Probleme mit Updates oder Upgrades gehabt. Die Betonung liegt auf "nie".
      Vermutlich lag es nicht an Linux, sondern an mir, da sowas bei Linux nie passieren kann. Ich war so ungeschickt und habe auf einem Debian-System

      sudo apt full-upgrade

      ausgeführt. Danach waren Userland und Kernel unsynchronisiert. Das Update aufs nächste Release ein halbes Jahr später hat das Problem dann behoben. Man könnte es also als problemloses Update bezeichnen, das sich nur über ein halbes Jahr hingezogen hat. Man muss es wohl nur aus dem richtigen Winkel betrachten.

      Daher bevorzuge ich auf wichtigen Systemen BSD. Da kann dieser Fehler nicht passieren. Aber vermutlich bin ich nicht lange genug Linux-Administrator und es lag rein an mir.


      Tom schrieb:

      Hmm - da hast Du aber eine sehr beschränkte Wahrnehmung. Linux läuft auf/in PCs, Handys, Router, Settop-Boxen, Großrechner, "Superrechner", Kühlschränke, Expresso-Maschinen, Autos usw.
      Aha, und Windows läuft nur auf PCs und Notebooks? Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Linux findet man bisher nur selten in Kühlschränken, Expresso-Maschinen und Autos. Dort kommen zumeist ganz andere Betriebssysteme zum Einsatz, wenn es überhaupt ein Betriebssystem gibt. Bei Autos findet man linux am ehesten in den Entertainmentsystemen. Aber alles, was keine datentechnische Verbindung zur Außenwelt hat, ist in der Diskussion um Spectre und meltdown irrelevant, da es nicht befallen werden kann.

      Du hast natürlich Recht damit, dass Linux auf Smartphones sehr weit verbreitet ist. Es ist der Unterbau für Android. Die Anzahl der Smartphones mit Android übersteigt vermutlich die der PCs, die unter Windows laufen. Und die meisten dieser Smartphones haben kein Problem mit Updates. Sie bekommen schlicht keine. Natürlich hat Google Patsches gegen Spectre und Meltdown in Android eingepflegt. Aber die meisten Android-Installationen werden nie eine neue Version zu sehen bekommen. Und Systeme, die keine Updates bekommen, machen keine Probleme beim Update. Ebenso wenig bekommen die meisten Linux-Installationen in Waschmaschinen etc. Updates.


      Tom schrieb:

      Whataboutism? Hilft bei der Leistung von Intel in Bezug auf Meltdown/Spectre in der aktuellen "Krise" nicht weiter.
      Spectre betrifft alle. Meltdown hat nach bisherigen Erkenntnissen nur Intel erwischt. Mehr oder weniger große fehler haben in der Vergangenheit alle Hersteller gemacht. Und die Informationspolitik war bei keinem bisher vorbildlich. Zur Zeit scheint die einzige Ausnahme ARM zu sein. Die Liste der betroffenen Designs ist für jeden zu finden. Intel hat sehr zögerlich reagiert. AMD war auch nicht herausragend schnell und hat fehlerhafte Dokumente an Microsoft geliefert. Man könnte böswillig unterstellen, dass das Absicht war, um eventuelle Probleme bei AMD zu verschleiern. Könnte man, muss man aber nicht. Wahrscheinlich war das ein reines Versehen bei AMD. Allerdings sollte das bei so wichtigen Dingen auch nicht passieren. Blöd nur für die leute, deren Rechner nicht mehr ordentlich funbktionieren. Aber das ist ja natürlich alles die Schuld von microsoft, die nicht alle erdenklichen Systeme von AMD zum testen im Haus haben sondern sich auf die Herstellerdokumentation verlassen.

      Und warum spricht keiner über Apple und Qualcomm? bei Apple finde ich nur den Hinweis, dass die Smartwatch nicht betroffen ist. Was ist aber mit den leistungsfähigeren Systemen. Und Qualcomm hat sich bisher nur zu den Designs von ARM geäußert, nicht zu den eigenen. Sollte ich mich da irren und sie haben es mittlerweile doch dokumentiert, so wäre ich für einen entsprechenden Link sehr dankbar.


      Tom schrieb:

      Mir fällt es im Traum nicht ein, Fan von irgend welchen Konzernen oder Firmen zu sein. Meine Vorlieben und Abneigungen, die durchaus auch Wandlungen aus Erfahrung beinhalten, beruhen auf die 4 Jahrzehnte, die ich mich professionell mit der IT herumschlage.
      Dann habe ich wohl das Wort mit dem Sternchen in einem Deiner letzten Beiträge völlig missinterpretiert. Ich hatte gedanklich das "*" durch ein "u" ersetzt. Aber das sind wohl nur meine schmutzigen Gedanken und Du meintest einen ganz anderen Buchstaben. Aber was weiß ich schon. Du bist länger in der IT tätig als ich. Wie kann ich da etwas wissen?


      Tom schrieb:

      Ähm - wenn der Boss alle seine Anteile bis auf die Pflichtanteile klamm heimlich verkauft, NACHDEM Intel über das Problem informiert wurde, aber BEVOR die Öffentlichkeit und andere Aktieninhaber informiert werden sollten, dann ist das wohl Insider-Handel. Zumindest prüft das momentan in den USA die zuständige Behörde.
      Insiderhandel ist nichts neues und ein Fall für die Behörden. Aber was hat das jetzt mit Intels Prozessordesign zu tun?

      Tom schrieb:

      Doch wenn eine Firma nicht offen das Spiel mitspielt, dann ist dies berechtigt kritikwürdig. Und Intel spielt hier zur Zeit ein Spiel mit Beschiss...
      ... und Apple und Qualcomm und AMD bevor sie wussten, wie groß ihr Problem ist.

      Spectre und Meltdown sollte der Öffentlichkeit noch längst nicht bekannt sein, da die Patches noch nicht fertig waren. Leider wurde es vorzeitig bekannt und in der Eile gibt es eine Reihe neuer Probleme.

      Sicherheit funktioniert nicht, in dem man mit dem Finger auf den anderen zeigt und sagt, der sei noch übler. Sicherheit funktioniert, in dem alle Entwickler zusammenarbeiten. Und nur das ist für uns als Kunden nützlich.
      Des weiteren bin ich der Meinung, dass Rangieren ein sinnvolles Feature dieses Spiels wäre.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fjb ()

    • fjb schrieb:

      Tom schrieb:

      Von AMD gibt es nur Updates "gegen" Spectre, da ALLE CPUs mit "Out of Order"-Ausführung und spekulative Ausführung anfällig dafür sind.
      Meltdown ist für AMD kein Thema, da auch spekulativ ausgeführte Befehle nicht auf prozessfremden Speicher zugreifen können.
      Natürlich gibt es nur Updates gegen den Angriff, von allen Herstellern. Oder sollte da AMD wirklich die Ausnahme sein und die anderen machen die Patches dafür? Oder was wolltest Du sagen? Meltdown betrifft nur Intel, Spectre aber alle Hersteller. Macht das die anderen Hersteller besser? Eher nicht. Alle haben ein Problem. Und es betrifft gerade die Technik, die die modernen Prozessoren so schnell macht.
      Ich weiß nicht, was Du aus meinen Ergüssen alles heraus liest. Was habe ich anderes als Du geschrieben, nur ohne die Fragestellung, ob ein(e) Konzern/Firma besser ist als der/die andere. Ich habe geschrieben, dass es von AMD Patches für Spectre, aber keine Meltdown-Patches gibt, weil AMD-Prozessoren von letzterem nicht betroffen sind. AMD hat halt nicht einfach bei Intel abgekupfert und war wegen der "größeren" Sicherheit mit ihren CPUs etwas weniger performant als Intel-CPUs. Das korrigiert sich gerade bei den aktuellen CPU-Architekturen wg. der nötigen Patches. Und dass von Spectre alle CPUs betroffen sind, die eine gewisse Technik benutzen, habe ich auch geschrieben.

      fjb schrieb:

      Wenn Du die Erfahrung gemacht hast, dann müssen wohl alle die Erfahrung gemacht haben.
      Es wird mir jetzt zu blöd. Schließlich hast Du mit deinen Erfahrungen angefangen.

      fjb schrieb:

      Dann habe ich wohl das Wort mit dem Sternchen in einem Deiner letzten Beiträge völlig missinterpretiert. Ich hatte gedanklich das "*" durch ein "u" ersetzt.
      Wenn ich mich von einem Konzern/einer Firma/einer Behörde "verarscht" fühle, dann bringe ich dies auch entsprechend zum Ausdruck. Ich weiß, nach deiner Ansicht darf man dies nicht so deutlich ausdrücken.

      fjb schrieb:

      Sicherheit funktioniert, in dem alle Entwickler zusammenarbeiten. Und nur das ist für uns als Kunden nützlich.
      Das erzähle mal Intel.

      Ich denke, wir beide belassen das Diskutieren jetzt und stimmen überein, nicht überein zu stimmen...
      if it ain’t broke, don’t fix it... (Meine Röhre: www.youtube.com/c/TomThumbstone)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom ()

    • Tom schrieb:


      Hmm - da hast Du aber eine sehr beschränkte Wahrnehmung. Linux läuft auf/in PCs, Handys, Router, Settop-Boxen, Großrechner, "Superrechner", Kühlschränke, Expresso-Maschinen, Autos usw.Microsofts Betriebssystem-Anteil liegt mittlerweile irgendwo unter 20 Prozent. Den großen Rest hat zum größten Teil Linux unter Kontrolle. Was ist nun deutlich verbreiteter?

      de.statista.com/statistik/date…eme-weltweit-seit-2009/#0

      Im Sept. 17 waren Windows-Systeme mit 75% Marktanteil deutlich führend im Vergleich zu 1,51% Linux.

      Selbst die ÖBB verwendet in ihren Tfz. Windows; auch sämtliche Stellwerks- und FGI-Software läuft (nur) auf Win.
      (manchmal steht auf den FGI-Bildschirmen etwas von Windows-Updates fehlgeschlagen :D )

      In sämtlichen Smart-Gebäuden werden standardmäßig Win-PCs zur Gebäudeautomation eingebaut....

      - das sind zumindest die Anwendungen, die ich persönlich kenne. Also was ist verbreiteter?
      MfG, die Licaon
    • Eigentlich seid ihr von außen Betrachtet gar nicht so unterschiedlicher Meinung - es hakt nur im Detail, aber da extrem :D

      Whataboutism ist niemals konstruktiv und meist nicht hilfreich - es kommt aber auch drauf an, wie man es benutzt. Fehler haben alle Hersteller gemacht. Beleidigen sollte man andere Leute nicht, erst recht nicht wenn es um so wichtige Themen geht - auch wenn da die Gemüter hoch kochen.
      Intel hat aktuell einen riesen Fehler gemacht, ich glaube da stimmt fjb auch zu, aber er zeigt halt auf, das Intel allein jetzt auch net die A-Karte zugesteckt bekommen sollte.

      Solange ihr euch net zu sehr persönlich an den Hals geht (aka ich kenne mich ja viel besser aus weil ich geiler bin) ist doch alles ok ;)

      @Licaon Tom gint es ja um den Gesamtmarktanteil bei allen Geräten, da sollte Linux deutlich mehr als 1.5% haben.
      Aber wie fjb auch angemerkt hat, man muss hier halt auf Geräte achten, die überhaupt updates bekommen - und ein Linux Kernel ist auch noch mal was anderes als ein "echtes" Linux Desktop/Server Derivat mit Update-Funktion ^^
      Ich kenne durchaus Smart-Home-Installationen die mehr auf Eigenkrationen basierend auf Linux setzen (oder eh nen ganz eigene Custom-Creation auf Microcontrollerbasis sind). Ne Windows Home Automation käme mir genreell nicht ins Haus, genau so wenig wie Alexa ^^
    • Licaon schrieb:

      de.statista.com/statistik/date…eme-weltweit-seit-2009/#0
      Was berücksichtigt diese Statistik?

      Statista schrieb:

      Die Statistik zeigt die Marktanteile der verschiedenen Betriebssysteme an der Internetnutzung weltweit (ohne Smartphones) von Januar 2009 bis November 2017. StatCounter erhebt die Daten anhand von über 16,3 Milliarden Page Views pro Monat (Stand September 2015). MacOSX erzielte im November 2017 einen weltweiten Marktanteil von rund 12 Prozent.
      Aha - Internetnutzung ohne Smartphones! Settop-Boxen, Kühlschränke, Router, NAS/SAS-Systeme etc. surfen meines Wissen nach nicht im Internet. Es ging aber um die Verbreitung von Betriebssystemen auf IT-Geräten, also allem wo ein Computerchen seinen Dienst tut. Da gibt es nicht nur PCs. Außerdem analysiert StatCounter NUR die Zugriffe auf ca. 2 Millionen Webseiten, die den "tracking code" von Statcounter installiert haben. Siehe What methodology is used to calculate StatCounter Global Stats?

      Einen umfangreicheren Einblick und der Methodik liefert da Wikipedia: Usage share of operating systems.

      Für Goldman Sachs sah es im Jahre 2012 im Bereich der "consumer computing devices" so aus: Goldman Highlights Microsoft's Shrinking Market Share.
      Wiederum gehören Settop-Boxen, Kühlschränke, Router, NAS/SAS-Systeme, etc. nicht zu der betrachteten Geräteklasse.

      Einen lieben Gruß...
      if it ain’t broke, don’t fix it... (Meine Röhre: www.youtube.com/c/TomThumbstone)
    • Da bin ich auch mal ganz Böse....heute ist mein Ryzen 7 1800 und mein AX370-Gaming 5 Board angekommen, DDR4 Rams sind noch unterwegs zu mir...... ich wollte auch zuerst auf Intel umsteigen, die sind doch jetzt Tatsächlich ne ganze Ecke Billiger geworden....Bin aber wegen der Sicherheitslücke froh das es jetzt den Ryzen gibt... Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen, wie TPF auf dem Ryzen läuft.....
      Woher soll ich Wissen was ich Denke... bevor ich lese was ich schreibe!?
    • Ich glaube eher, wenn der Intel Patch kommt, um die Sicherheitslücke zu Schließen, werden die Intels eine ganze Ecke langsamer werden, so jedenfalls laut Computer Fachwelt.... Ich war ja schon am grübeln ob ich den 8700k kaufe, aber wie gesagt, Spectre und Meltdown habe mir die Lust an Intel dann versauert!

      Edit:
      Ergebniss leider Entäuschend.... Es Stockt immer noch wenn das Spiel Strassen und Häuser baut!.... Mein System jetzt...... CPU, AMD Ryzen 1800X 8 x 3,6 ghz, Board, Gygabyte GA-AX370-Gaming 5. 16 GB DDR4 3200.......
      Woher soll ich Wissen was ich Denke... bevor ich lese was ich schreibe!?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Veruslux ()

    • Benutzer online 2

      2 Besucher

    • Advertising