Sind Güterstrecken unprofitabel?

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Kann es sein ,dass Güterstrecken im Spiel eher unprofitabel sind, vor allem am anfang mit den langsamen Zügen? Bei mir ist das problem, dass entweder immer zu viel Produziert wird oder zu wenig. Und die Produktion in den Industrien sehr unregelmässig ist. Ausserdem reicht der Profit kaum, um die hohen Betriebskosten auszugleichen. Ich mache Profit, aber anscheinend nicht genug. Meine Frage wie schafft man es sehr Profitable Güterstrecken einzurichtne, ohne, dass die Betriebskosten die Profite auffressen? Habt ihr da tipps?

  • Am Anfang des Spieles Baue ich keine Güterstrecken, höchstens eine LKW-Linie zur Hauptstadt. Wenn man dann aber ordentlich Gewinn macht, und die Schulden weg sind, Baue ich Güterbahnen. Nach ein paar Ingame-Jahren machen die dann auch Plus, wenn die Angebundenen Industrien ihre Produktion hochgeschraubt haben.
    Das mit der unregelmäßigen Produktion soll mit dem kommenden Performance-Patch Geschichte sein.
    LG

  • Güterlinien sind meinem Empfinden nach eigentlich sehr lukrativ. Damit mach ich immer die meiste Kohle ^^ Zum Start sollte man jedoch auf LKWs setzen. Die Produktion muss erstmal anlaufen und LKWs lassen sich sehr simpel und billig nachkaufen. Läuft die Produktion erstmal, kann man dann auf nen Zug für den Großteil der Strecke umrüsten. Wichtig sind hier hohe Kapazitäten pro Lok quasi. Wenn ne Lok nur 8 Waggons ordentlich schafft, dann sollte man lieber auf nen 9. verzichten, wo man dann vllt ne 2. Lok anhängen muss - ma blöd gesagt. Und 2 Loks für 16 Waggons... Dann lieber 2 Züge zu je 8 Waggons um den Takt kleiner zu halten. Und später hat man auch starke Loks die 20 Waggons ziehen, dann rollt der Rubel eh. Vorallem hat man dann meist genug Kohle, um von vornherein auf Züge zu setzen und sich das "Anfüttern" per LKW zu sparen. Macht halt erstmal nen Jahr oder so böse miese, aber das ist halt ne Anfangsinvestition ^^

    Büffeln is nich so meins, ich bin da eher der Ornithologe...

  • Also bei mir ist die Produktion nie unregelmässig. Die Industrien produzieren einfach immer mehr, bis zu einem gewissen Punkt. Wenn du solange immer alles abtransporttieren kannst, sollte es rentabel werden. Jeoch benötigst du viele Züge, d.h. viel Geld, was gerade zu Spielstart ein Problem ist. Wird nicht alles abtransportiert, wird es (bei mir) erst unrentabel. Einfach ausprobieren.

  • Grundsätzlich ist im Güterbetrieb der Takt vollkommen zu vernachlässigen. Es ist nur wichtig das ALLES was erzeugt wird auch abtransportiert wird. Sobald mehr erzeugt wird als du benötigst(Stadt Nachfrage ist gesättigt und alle dazwischen liegenden Fabriken liegen voll im Ausgangslager) wird die erste Fab. das "bemerken" und die eigene Prod. runterfahren solange bis du das Ausgangslager wieder leergeräumt hast. Sobald das passiert wird sie wieder anfangen zu Produzieren.


    Grundsätzlich erzeugt JEDE Güterlinie Gewinn solange man die Transportkapazität der Fahrzeuge an das Transportvolumen anpasst - dabei NICHT auf die einzelnen Fabrik achten sondern immer auf den Endverbraucher, die Stadt. Ist diese für das Jahr voll bedient wird nichts mehr abgenommen bzw. keine Nachfrage mehr an die angeschlossenen Ind. ausgegeben = Fabriken stellen Betrieb ein.


    Ohne Veränderungen an der Config oder durch Mods dauert ein Jahr ~12min (2sek je Tag)


    Nachfrage der Stadt zB. 100 also ~8,3 Einheiten je Monat, diese kannst du nun alle mit einmal abliefern oder regelmässig in kleinen Gruppen.
    Liegt deine Transportkapatzität nun unter 100 Einheiten/Jahr wird das Ausgangslager der Fabrik mit der Zeit volllaufen und die Erzeugung zum Stillstand kommen bis dieses wieder abgearbeitet wurde und dann wieder anspringen von selbst - zu erkennen an der Statusmeldung "Liniennutzung: Ja/Nein".


    Solange du unter oder dicht bei der geforderten Menge mit der Transportkapatzität liegst kann es Sinn machen bei den Fahrzeugen auf "vollladen einer Fracht" zu stellen, somit hast du weniger Leerfahrten und man kann gut erkennen wieviel weiter Fahrzeuge man noch benötigt um alles transportiert zu bekommen bzw. wieviel man zuviel auf einer Linie hat wenn sie sich zurückstauen am Lager. Dabei aber immer beachten wie der Status der Liniennutzung gerade ist, wenn auf "Ja" das keine Fahrzeuge von der Linie entfernen ohne genauere Überprüfung.


    Um noch einmal auf den Takt zurück zukommen, der als Begriff immer mal wieder bei den Güter von der Seite mit reingeschmissen wird, er dient dir nur als Hinweis daraus wie dicht die Linie schon belegt ist zB. bei LKW ein Takt von 5sek oder weniger schon zum Problem werden kann da sich die Linie 1. die Strecke vielleicht auch mit Fahrzeugen anderer Linien teilen muss und/oder 2. zu aller letzt die Dauer von einfahrt in eine Verladestelle über beladen des Fahrzeuges bis hin zum verlassen der Verladestelleimmer die gleiche Zeit mindestens benötigt. Erreicht der Takt einen Zeitwert der niedriger ist als dieser Ablauf benötigt werden sich die Fahrzeuge aufstauen egal ob die Fabrik Arbeitet oder nicht. Abhilfe schaft hier dann nur noch ein anderes Fahrzeug mit mehr Ladekapazität (zb. grösserer LKW oder ein weiterer Waggon am Zug).

    i7-4700MQ | GTX 765M 2GB | 8GB | Win7 64bit
    i7-7700HQ | GTX 1070 8GB | 16 GB | Win10 64bit

    Edited once, last by Shinji ().

  • Auf dem Rückweg kann man zB. Brennstoff für eine 2. Stadt mitnehmen die hinter der Ölquelle liegt nach Möglichkeiten. und von der Quelle aus weiter transportieren. 100% ohne Leerfahrten wird man nie wirklich schaffen aber man sollte versuchen jede Strecke mit min. 50% Auslastung zu betreiben.

    i7-4700MQ | GTX 765M 2GB | 8GB | Win7 64bit
    i7-7700HQ | GTX 1070 8GB | 16 GB | Win10 64bit

  • Das Problem der einbrechenden / schwankenden Produktion ist meist hausgemacht und entsteht wenn man die Kapazität der Linien überdimensioniert während man Absatzgebiete weit über der aktuellen Produktionskapazität erschlossen hat. In der jetzigen Implementierung der Industrien haben diese die Möglichkeit eine große Anlieferung bzw. die gesamte Jahresleistung zu schnell abzuarbeiten. Wer also gerade zu Beginn Linien erstellt die das Maximum der Produktion von 400/800/etc. innerhalb von wenigen Monaten abarbeiten bzw. große, seltene statt kleinere regelmäßige Anlieferungen hat zwingt die Industrien in Ruhepausen, die im Worst Case regelmäßig das Upgrade unterbrechen.


    Das kann man mit etwas Mikromanagment umgehen indem man die Zuglinien, die umständlicher an Bedarf und Produktionsleistung anzupassen sind, mit einer kurzen, zwischengeschaltenen LKWlinie zws Industrie und Bahnhof reguliert. Besonders mit der Mod "integrierte Industriestationen" funktioniert das schön realitätsnah und profitabel, und so eine stetige An- und Ablieferung verhindern Produktionsschwankungen die es sehr schwer machen die Kapazität der Züge zu dimensionieren.


    Hat man einmal den Dreh raus mit dem "Regulierungsventil" LKW-Linie gelingen die Upgrades sehr zuverlässig und dann kann man auch äußerst profitabel auf viele Loks verzichten und die Zuglinien mit langen, langsamen Güterzügen großer Kapazität befahren.


    Funktioniert auch für Schiffslinien sehr gut und man vermeidet eine zu große Flotte in der die Schiffe kaum beladen werden.