Fragen zum Editor und Kartenerstellung

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Hallo Haegar, Servus Xanos


    Es ist mir schon klar, daß die ASTER oder SRTM Daten nicht zur Erfassung von Wasserflächen gedacht sind - sie stellen "nur" die Höhenunterschiede eines definierten Bereiches dar. ASTER etwas detaillierter (dafür kann es aber auch passieren daß sich Störfaktoren auf der Heightmap wiederfinden) SRTM rechnet diese Störfaktoren raus, allerdings auf Kosten des Detailgrades des erfassten Terrains.

    Beiden ist es völlig wurscht ob da unten Wasser oder sonst irgendwas anderes ist. Unter bestimmten Umständen (tiefe Gewässer, Flußbetten etc.) kann man die Lage der Gewässer recht gut erkennen (schon auf der Heightmap) aber kritisch wird es dann wenn es sich um relativ flache Gewässer in relativ flacher Umgebung handelt. Da verschwimmen dann schon mal die Grenzen. Ich weiß nicht aus welcher Höhe die Bilder gemacht werden, die als Basis für die Erstellung der Heightmap verwendet werden - ich kann mir aber ganz gut vorstellen daß drei oder vier Meter Höhenunterschied einfach zu einer Höhe zusammengerechnet werden und in der Heightmap dann als eine Höhe dargestellt werden. Nun speise ich den ganzen Salat in den Editor ein, der wiederum das Terrain nur in Schritten von je einem Meter bearbeitet und bin genau da, wo ich mich zur Zeit befinde.

    Xanos, Deine Anmerkung mit den Farbwertmarkierungen bringt mich auf eine ganz andere Idee....

    Ich werde folgendes ausprobieren: Ich packe die Heightmap in den Photoshop lege eine topografische Karte drunter und setze die Transparenz der Heightmap soweit hoch daß ich die darunter befindliche Karte erkennen kann. Mit einem Grauton aus einem der tieferen Gewässer ziehe ich einfach die Verläufe aller Gewässer nach und sollte am Ende des Tages eine Map in den Editor laden können, bei der Standort und Verlauf von Gewässern erkennbar ist. (Na klar an der obligatorischen Spielerei mit Terrainober- und -untergrenzen komme ich nicht vorbei und - ja - eine Menge Nacharbeit an den Uferbereichen wird auch nötig sein) Ich könnte mir vorstellen, daß dies funktionieren könnte. Das Hauptproblem ist nur den ganzen Staub vom Photoshop zu entfernen und mich wieder in die Materie einzuarbeiten... Gott ist das lange her...:huh:

    Ich melde mich auf jeden Fall wenn es (nicht) funktioniert.


    Grüße aus OÖ

    Ingo


    Es hat funktioniert...

    Folgende Verfahrensweise habe ich dazu angewandt:

    Herstellung einer Heightmap mittels Terrain.Party. Von dem Bereich der die Heightmap beinhaltet (also innerhalb des Rahmens) habe ich einen Screenshot erstellt und auf die exakte Größe der Heightmap skaliert. Dieses Ding habe ich in Photoshop geladen, eine transparente Ebene darübergelegt und auf dieser mit einem Grauton kurz unterhalb der tiefsten Stelle auf der Heightmap sämtliche Gewässer auf der Topo-Map nachgezeichnet. Nach Abschluß dieser Prozedur habe ich die Heightmap auch in den Photoshop geholt und geringfügig aufgehellt. Danach brauchte ich die transparente Ebene, auf der ich die Gewässer eingezeichnet hatte nur noch zu duplizieren und der Heightmap zuzuordnen. Der ganze Zauber (also die Heightmap und die Ebene mit den Gewässern) muß dann noch als *.png abgespeichert und im richtigen Ordner abgelegt werden. Der Rest ist einfach ... Editor an, die bearbeitete Heightmap laden und an den Einstellungen im Editor rumspielen, bis es paßt. Mit dem Ergebnis kann ich recht gut leben. Schmale Flußläufe, da wo sie hingehören, alle anderen Gewässer werden auch vernünftig dargestellt... und die Erdarbeiten an den Ufern halten sich in einem überschaubaren Rahmen. Sicherlich wird es immer noch Probleme geben, wenn man Tunnel bauen will, ich für meinen Teil kann das aber verschmerzen. (auch im RL hat man in Leipzig immer Probleme mit dem Grundwasser - der Citytunnel ist ja auch erst nach dem dritten Anlauf fertiggeworden...^^)

    Xanos, Dir noch mal speziellen Dank für das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt;)


    Wenn die Karte vorzeigbar ist, werde ich sie hochladen - wahrscheinlich in mehreren Versionen...


    Grüße aus OÖ

    Ingo

  • welche Pixelgrösse hast du denn so gewählt zum nachzeichnen ? Ich mache das auch gerade deinem Tip nach, habe aber nur 2-3pix Stiftgrösse.... reicht da für fahrbare gGwässer oder arbeitest du das dann später im Karteneditor passend ? Ich habe aber auch ein recht grosses Gebiet und meine Gewässer sind entsprechend auch nur so breit zum nachzeichnen...

    Wenns einem nicht passt, einfach mal Kopf zu und Leine ziehen !!!

  • Im konkreten Fall waren für die Flußläufe 2-3 Pixel ausreichend für die Seen entsprechend mehr...- auf meiner Karte findet (wie in der Realität) keine Schifffahrt statt. Natürlich kannst Du im Editor die Flüsse verbreitern und tiefer gestalten ganz nach Gusto.

    Du kannst aber auch schon beim Nachzeichnen in Photoshop das Ganze etwas breiter/tiefer gestalten. Wenn es auf der "Schablone" sprich der Topo-Map zu unübersichtlich werden sollte, mach Dir doch einfach parallel dazu OpenStreetMap oder OpenRailwayMap auf, da kannst Du reinzoomen und erkennst einiges mehr was Dir u.U. auf der Schablone entgehen könnte.

    Eines solltest Du aber immer im Hinterkopf haben: TpF ist nicht dazu gedacht ein Gelände 100%ig 1:1 nachzubauen. Gerade das Thema Schifffahrt ist da etwas - sagen wir - speziell. Wenn ich auf einer Map ein schiffbares Gewässer 1:1 darstellen will (sagen wir Elbe, Donau oder Rhein) ist das mit Sicherheit zu schmal, da Du später im Spiel keine Häfen und dgl. platzieren kannst ohne Dir das Gewässser komplett zuzustellen - abgesehen davon, ob Du die Dinger überhaupt setzen kannst. An Meeresküsten ist das Ganze wesentlich entspannter...

    Um Kompromisse kommst Du also speziell auf diesem Gebiet nicht herum. Da hilft nur ausprobieren...

    Try and Error ist da nach meiner Erfahrung die Art und Weise, die am ehesten zu Ergebnissen führt, mit denen Du leben kannst.


    Grüße aus OÖ

    Ingo

  • Danke für deine Antwort. dann kommen wir ja da aufs gleiche raus. Ich habs gestern halt mit Gimp versucht. hab dann einfach mit Schwarz auf der transparenten Ebene nachgemalt. Aber irgendwie wollts das ganze nicht im Karteneditor öffnen, da er meckert es wäre kein Graustufenbild. Villeicht muss ich tatsächlich eine Farbe aus der Heightmap mit der Pipette picken, aber ich bekomme es nicht hin dann auch in der Farbe zu zeichnen... Vielleicht kann mir das jemand erklären....kenne mich mit Gimp nicht wirklich aus.....

    Wenns einem nicht passt, einfach mal Kopf zu und Leine ziehen !!!

  • Supi. Nachdem ich mal das neueste Gimp installiert habe, hats dann auch mit entsprechendem Abspeichern geklappt. Vielen Dank. Die Flüsse sehen zwar erstmal seeehr bescheiden aus, aber das muss man dann halt alles im Editor nacharbeiten....

    Wenns einem nicht passt, einfach mal Kopf zu und Leine ziehen !!!

  • mal so ne Frage in die Runde geworfen.


    Es gibt im Standard Editor ja die verschiedenen Formate 1:1 1:2 1:3 und so weiter?

    Ich baue ja atm auf einer 1:3 Map soweit ich mich erinnere.


    Nun hatte ich eine kleine bastel Idee. Dafür bräuchte ich aber eine Map die wohl nicht den orginalen Massen entspricht. Sie müsste ned so breit sein wie bei 1 aber in etwa so lange wie 1:3. Frage: Kann man die Map auch schmaler machen? 05:3 oder so? geht das?