Linien für Passagiere priorisieren

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • @STS deine Erfahrungen mit dem Takt von Zügen sind interessant. Ich habe die Tage erst eine neue Map begonnen und habe bspw eine recht lange Linie mit zwei Zügen und zwei Bahnhöfen und leicht unterschiedlichen Geschwindigkeiten erstellt. Allerdings habe ich bisher nicht feststellen können, dass sich die Züge selbst ihren Abstand suchen. Bisher musste ich manuell nachhelfen.


    Als ich die beiden Züge gekauft und direkt hintereinander los geschickt habe, stellte sich kein Wartehalt zum Taktaufbau ein, sondern ich war gezwungen, dem hinteren Zug zu stoppen und zu warten bis der vordere Zug im zweiten Bahnhof war. So halten die Züge über einen längeren Zeitraum ihren Abstand zueinander bis die wieder langsam aufeinander auffahren.

  • Es nervt tierisch, dass Entlastungszüge nicht genutzt werden.

    Beispiel:

    Regionallinie A - B - C - D

    Verstärkerzüge zw. C - D

    Niemand nimmt den Verstärker, weil er a) mit anderen Zügen, also teurer ist, betrieben wird oder B weil der Takt schlechter ist.

    Wenn ich den Takt bei der Verstärkerlinie so stark drücken muss, dann kann ich gleich Punkt zu Punkt Verbindungen machen A - B, B - C, C - D

    Aber wo bleibt dann der Spielspaß?

    Was mich auch nervt ist, man kennt keinen Unterschied zum Fernverkehr. In dem Spiel kann man wirklich nur Punkt zu Punkt bauen, sobald zwei gleiche Städte von mehreren Linien angefahren werden, macht entweder eine tiefes Minus oder beide knapp keinen Gewinn. Das ist nervig, denn immer wenn ich meine ersten Hochgeschwindigkeitszüge auspacken will rast mein Regionalverkehr ins Minus und ein realistischer Verkehr ist dann nicht mehr möglich. Beispielsweise Frankfurt - Nürnberg - München und Hamburg - Nürnberg - München. In Transport Fever 2 muss mindestens eine Linie in Nürnberg enden und die Fahrgäste müssen auf die andere Linie umsteigen, damit man beide Linien rentabel betreiben kann. Der Faktor Umsteigefrei, der in der Realität über Sinn und Unsinn einer neuen Verbindung entscheidet ist in TF2 leider viel zu nachrangig bis gar nicht zu spüren, was mich sehr sehr enttäuscht.

    So schade, auch wenn ich die Simulation echt liebe, hätte ich mir im Neuen Teil mehr "zu tun" gewünscht.

    Man baut und baut ohne wirkliches Ziel, bis halt alles mal angeschlossen ist, aber man hat dafür keinen richtigen Plan. Ich würde es so schön finden, wenn man Aufgaben erhält. Stadt A möchte den Anschluss zu Stadt B, bauen sie Strecke bis Jahr 1910 und erhalten einen Bonus oder versorgen sie die Stadt C bis Jahr 1930 mit Lebensmittel etc. etc.

    Ich glaube es gibt im Forum wirklich so viele geile Ideen.

    Es ist wirklich schade, dass man am zweiten Teil so gar keinen richtigen Unterschied zum ersten Teil erkennt.

  • Dazu wären Fahrpläne ganz nett. Dann kann sich das spiel ja ziemlich leicht ausrechnen, wer wann den nächsten Zug nehmen wird. Gibt es ja eh schon in Spielen wie A-Train. S-Bahnen, die den gleichen Bahnhof wie eine RB anfahren, sind im Spiel zur zeit fast nie rentabel.

  • Ich nehme an bisher gibt es keine Lösung dazu?
    Das Problem hab ich auch mit meinen Regionallinien...
    Der Takt macht anscheinend kein Unterschied.

    Würde sich doch bestimmt relativ einfach mit einem Patch / Update beheben lassen, oder?


  • Das Problem hab ich auch mit meinen Regionallinien...

    Welches Problem hast Du denn? Anhand des Screenshots kann ich nur erkennen, dass die hellgrüne RB 6 einfach nur überflüssig ist oder an Orten hält, wo es keinen Bedarf gibt.



    Der Takt macht anscheinend kein Unterschied.

    Aber sicher. Takt, Geschwindigkeit und Fahrzeit. Oder, einfacher ausgedrückt: ein Sim, der von A nach B will, nimmt den Weg, der ihn am Schnellsten nach B bringt. Egal, ob es ein direkter ICE ist oder eine Bimmelbahn und Landbus und nochmal Bimmelbahn plus Fußstrecke, wenn diese Kombination die schnellste ist.

    Du kannst eine Strecke zweigleisig in eine Richtung ausbauen und exakt identische Züge/Linien darauf fahren lassen. Mit Sicherheit wird es mehr links- als rechtsseitige Kurven geben (oder anders herum) und deswegen wird die Linie, die ein paar Pixel kürzer ist, um ein Vielfaches mehr genutzt.



    Würde sich doch bestimmt relativ einfach mit einem Patch / Update beheben lassen, oder?

    Nein. Man müsste die komplette Wegfindung neu programmieren. Und zwar deutlich komplexer, als sie jetzt ist. Was bei der Berechnung im Spiel wiederum mehr Rechenzeit benötigt und damit die Performance noch weiter in den Keller zieht.

  • Das Problem wird auf meinem Screenshot in Hinblick auf die Thematik dieses Threads deutlich:


    RB 2 verkehrt zwischen Stephansposching und Kronweiler via Scheidegg mit BR 442.

    Es gibt Verstärkerzüge der RB2 die Zwischen Spittersberg und Zemitz via Scheidegg mit lokbespannten Doppelstockwagen fahren.


    Das hat den Grund weil die RB2 defizitär war, weil deren Züge bei Hoher Taktung an den Außenästen quasi leer fuhren, zwischen den 3 Städten in der Kartenmitte nämlich Spittersberg - Scheidegg - Zemitz aber überfüllt waren.


    Das Abfahrtsgleis und Ankunftsgleis ist exakt das selbe zwischen Spittersberg und Scheidegg, wo 85% der 445 wartenden Fahrgäste hinwollen. Die Strecke ist also nicht mal 1 Pixel kürzer oder länger sondern exakt die selbe! Auch die Höchstgeschwindigkeiten der Züge liegt bei genau 160 km/h. Und die Taktung ist auf der Verstäkerlinie deutlich besser (s.o.) mit 96s statt 127s.


    Um RB 6 geht es nicht (die verkehrt halt zufällig da auch ^^)

    Hat jemand eine Idee wie man das elegant beheben könnte?
    Ich will die Linie aber ehrlich gesagt nicht teilen zumal Spittersberg kein Umsteigebahnhof werden sollte..

  • Ok, so ganz klar ist mir das Alles immer noch nicht, da ich nicht weiß, welche Orte wo liegen. Aber ok. Du hast zwei Linien, die exakt die gleiche Strecke befahren, eine davon aber nur ein Teilstück der Anderen. Klar, das ist eher Modellbahnsimulator als WiSim. UG behauptet, TPF sei Letzteres ;)


    Warum Du es nicht machst wie in der Realität, erschließt sich mir nicht. Die DB fährt auch keine Strecken mit REs, wenn kaum ein Passagier sie nutzt. Da werden dann in schlechterem Takt kleinere Einheiten eingesetzt und der Fahrgast muss umsteigen.

    Was Du aber bei Deinem Szenario noch testen kannst: Spielstand speichern. Neu laden, Zeit anhalten, Bahnhof abreißen und direkt identisch neu bauen. Kurz die Züge überprüfen (die sollten leer sein, ebenso der Bahnhof), ob sie noch richtig stehen/fahren (da kann durch so eine Aktion schon mal etwas durcheinander kommen) und dann wieder Zeit anstellen. Und beobachten. Dann hast Du quasi Deinen Linien- und Zugstand komplett resettet. Wenn sich dann die Sims besser verteilen, dann hast Du aktuell quasi Altlasten, die Du mitziehst. Passiert exakt das Gleiche, dann solltest Du nochmal die Linien überprüfen, dann gibt es doch einen Unterschied, warum sich die Sims für die lange Varianten entscheiden.

    Was Du ebenfalls noch testen kannst: exakt identisches Zugmaterial einsetzen, denn Beschleunigungswerte, Ladegeschwindigkeit etc wirken sich auch auf die Fahrzeit aus.


    Und vielleicht solltest Du testweise mal die Mod raus schmeißen, die ja offensichtlich deine Kapazitäten beeinflusst.

  • Ok, so ganz klar ist mir das Alles immer noch nicht, da ich nicht weiß, welche Orte wo liegen. Aber ok. Du hast zwei Linien, die exakt die gleiche Strecke befahren, eine davon aber nur ein Teilstück der Anderen. Klar, das ist eher Modellbahnsimulator als WiSim. UG behauptet, TPF sei Letzteres

    Ich finde das ein legitimes Problem in einer WiSim. Bei der echten Eisenbahn fahren auch nicht alle Züge bis zur Endstation (etwa bei der Münchner S-Bahn, jede zweite bis Tutzing, die dazwischen nur bis Starnberg). Das macht man genau aus wirtschafltichen Gründen.


    Zum Fall von Seppi93: Es gibt also eine Linie A-B-C-D-E und eine Verstärkerlinie B-C-D. Das ist in der Tat nicht leicht, weil TpF2 die als zwei Linien behandelt, und jeder Fahrgast schon vorher entscheidet, welche er nutzen wird. Das wird hoffentlich bei einem Nachfolger behoben.


    Probier mal folgendes:

    - Aufspalten in zwei überlappende Linien A-B-C-D und B-C-D-E

    - Bei der langen Linie in B nur aussteigen, in D nur einsteigen zulassen

    - Die lange Linie in C durchfahren lassen (wenn das nicht ein Knoten mit Umsteigefunktion ist)


    So sorgst du dafür, dass die Ergänzungslinie Alleinstellungsmerkmale hat, und besser angenommen wird. Alle drei Lösungen wende ich je nach Situation an, und es funktioniert gut. Dass jede der Lösungen mehr Umsteigezwänge bringt, finde ich vernachlässigbar, da es nur wenige Fahrgäste betrfft.


    Die Wunschlösung ist das natürlich alles nicht, aber damit muss man leben.

  • Hallo,


    also in meiner Wahrnehmung läuft es zumindest jetzt mit dem Timetable-Mod ganz okay.

    Ich habe Hauptstrecken auf denen sich die Aussenässte bündeln, da auf dieser Hauptstrecke

    dann teilweise soviel Andrang herrscht setzte ich dort noch zusätzlich "Verstärkerzüge" ein.

    Dabei haben alles Linien welche die Aussenäste bedienen meist einen 20 Minuten "Grundtakt

    der sich auf der Hauptstrecke zu einem 10 Minuten Takt fügt mit der zweiten Linie.

    Innerhalb dieses 10 Minutentaktes lasse ich entweder eine 10 Minuten Linie oder zwei weitere

    20er Takt Linien als "Verstärker" laufen, das ergibt einen schönen 5 Minutentakt.


    A1                                                         B2

    _ ABC1 <> ABC2 <> ABC3 <> ABC4

    B1                                                         A2


    A Durchmesser Linie Endbahnhof 1 und 2 im 20 Minuten Takt

    B Durchmesser Linie Endbahnhof 1 und 2 im 20 Minuten Takt

    C Verstärkerlinie im 10 Minuten Takt


    Wichtig dabei ist das es auf dem Gemeinsammen Abschnitt einen sauberen Fahrplan geben sollte.

    Beispiel: Am Bahnhof ABC1 gilt folgender Fahrplan Richtung Bahnhof ABC2 usw.


    Abfahrtszeit-Minute/BahnhofABC1ABC2ABC3ABC4
    0:00Linie A
    Linie CLinie BLinie C
    0:05Linie C
    Linie A
    Linie CLinie B
    0:10Linie B
    Linie CLinie ALinie C
    0:15Linie CLinie BLinie CLinie A
    0:20Linie ALinie CLinie BLinie C
    0:25Linie CLinie ALinie CLinie B
    0:30Linie BLinie CLinie ALinie C
    0:35Linie CLinie BLinie CLinie A
    0:40Linie ALinie CLinie BLinie C
    0:45Linie CLinie ALinie CLinie B
    0:50Linie BLinie CLinie ALinie C
    0:55Linie CLinie BLinie CLinie A



    dieser Takt und Abstand sollte weiter laufen bis zum Bahnhof ABC4 jeweils versetzt um die Fahrtzeit

    dazwischen. Idealerweise liegen die Bahnhöfe nicht weiter als 2:30-4:00 Minuten Fahrzeit auseinander.

    So kann man gut den Takt durchziehen. Ich setze Fahrzeuge mit ähnlichen Geschwindkeiten ein,

    meist aber auch einen Typen wie den Kiss aber in verschiedenen Längen oder Einzeln bzw. Doppeltriebwagen.

    Auf der Hauptstrecke ist bei mir Vmax 160 Km/h. Es kommen aber auch Fahrzeuge mit nur 140

    oder 125 km/h Vmax vor.

    Bei den Bahnsteigen habe ich jeweils Linie A+B gebündelt und Linie C eine eigene Bahnsteigkante

    zugeordnet. Die Durchmesserlinien sind definitv besser genutzt aber der Verstärker C wird aber

    auch gut von meinen Fahrgästen angenommen. Wenn die Ankuftszeiten an den Bahnhöfen ABC1 und ABC4

    gut geplant sind schaffen es auch fast alle mit dem Umsteigen zBsp. von Linie C zu A oder B falls die

    Reise weitergehen soll als der Endbahnhof von Linie C.


    Ein dynamisches Routing nach dem Motto der Sim soll die nächst beste Möglichkeit in die Richtung nehmen

    ist das aber auch nicht. In Cities Skylines ist es so das die SIMs den nächsten Zug nehmen der in die selbe

    Richtung am selben Gleis hält und sich die Sims erst am letzten gemeinsammen Bahnsteighalt der Linien

    entscheiden welche sie nehmen müssen, also sitzen bleiben oder aussteigen und den nächsten Zug abwarten.


    Mit dem oben genannten Konzept lässt sich aber ganz gut arbeiten, auch wenn der Verstärker nicht ganz

    so stark genutzt wird wie die Durchmesserlinie, was aber auch nur eine grobe Beobachtung ist meinerseits.

    So wirkt es das die Durchmesserlinien immer um die 40 bis 60 % ausgelastet sind und die Verstärker

    um die 10-30 %.


    Auf dieser zweigleisigen Strecke ist bei einem 5 Minuten Takt schon was los, man kann versuchen

    den Takt für weitere Linien noch zu verringern was aber schnell ausartete in detailierten Fahrplänen

    wo man schnell den Überblick verliert. Zudem ist ein 2,5 Minutentakt dann echt heftig und man

    braucht dann abwechselnd genutze Bahnsteigkanten um halbwegs gut arbeiten zu können.


    Aber letzendlich lassen sich, wenn man gut plant über das Fahrplansystem auch Express/IC Züge

    einbinden, man muss sich halt die Mühe machen dabei ist mir aufgefallen besser mit genauen

    Fahrplanzeiten zu arbeiten als mit dem Unbuch/Takt, man kann dann besser bei einem kleinen

    Unterwegshalt dann den Fahrplan für diesen Halt auslassen.


    So habe ich mir meinen eigenen gut funktionierenden Taktfahrplan gebaut, mit Taktknoten an

    denen die Züge auch mal 5 Minuten warten und entsprechend guter Umsteigefrequenz.

    Das klappt sogar auf einem grossen Umsteigebahnhof im Niemandsland (o: ich kann Stunden

    dann zuschauen wie die kleinen Sims und Züge da durchwuseln...

  • Wow, danke euch drei für die Antworten. Jede einzelne hat ja Ansätze die man probieren kann und die ich probieren werde, schaffe es nur heute zeitlich nicht mehr.

    Ich werde berichten :)

    Ja dass durch meinen Post jetzt gleich der Simulator oder wie man das nennt umprogrammiert wird habe ich auch nicht gedacht aber es gibt ja oft Möglichkeiten zum Kompromiss um ein halbwegs zufriedenstellendes Ergebnis zu bekommen. Mag die Phase in Simulationen auch indem das Grundnetz und die Versorgung steht, nun aber Optimierungen erfolgen die teilweise recht knifflig sein können :)


    ManniTF : Ja klar fährt die DB keine Strecken mit hoher Taktung und Verstärkerlinien wenn kaum Bedarf besteht aber meine RB 2 wird auf dem gesamten Linienverlauf gut genutzt, nur im Kerngebiet ist sogar eine Überbelastung (worum es mir ja in meinem Post geht). Deshalb will ich ja auch nur dort den Takt erhöhen, und genau das macht ja die DB auch (Stichwort S-Bahn München oder auch S-Bahn Berlin und wahrscheinlich überall sonst). Falls du die RB 6 meinst hat das betriebliche Gründe weil eine Wende am Durchgangsbahnhof in Waldalgesheim zu Problemen führen würde die es durch den zusätzlichen Kopfbahnsteig in Spittersberg nicht gibt. Aber um die RB 6 gang es im Post nie =)

  • Seppi93


    Kleiner Hinweis noch, Du schreibst was von Überlastung, achte mal drauf

    wo Dir die Überlastung angezeigt wird, im Bahnhofsfenster oder beim Zug.

    Wird an den Stationen eine Überlastung angezeigt hilft es nämlich wenig

    wenn Du dann noch ne Linie draufpackst, da die Bahnsteige pro 40 Meter

    Segment pro Bahnsteigkannte nur Platz für 40 Personen haben (wenn ich

    mich nicht verrechnet habe). Leitest Du also 3 Linien über eine Bahnsteig-

    kannte teilen diese Linien sich dieses Limit.


    Beispiel: Die Bahnhöfe haben eine Länge von 200 Metern, das wären

    5 Bahnsteigmodule, somit hat man pro Bahnsteigkannte 5x40 also

    200 "Warteplätze" für Fahrgäste. Bei meiner Hauptstrecke ergab

    sich dann irgendwann das Problem das eine Überlastung an den

    Bahnhöfen angezeigt wurde obwohl die Züge noch nicht mal zu 50%

    ausgelastet waren. Weil zBsp. 120 Leute auf Linie A und 80 auf Linie B

    auf den nächsten Zug gewartet haben, fanden Leute für Linie C gar

    keinen Platz mehr. Hier hilft dann nur Bahnsteige verlängern oder

    den Linien verschiedene Bahnsteigkannten zuweisen, so könnte man

    das "Warteplatz"-Problem umgehen, da dann pro Linie 200 Leute warten

    können pro Bahnhof. Was ja eigentlich schon recht viel ist.

    Bei grösseren Bahnhöfen gehe ich schon mal auf 400-480 Meter

    Bahnsteiglänge, was meist eleganter ausschaut als nen Unterwegshalt mit

    3 Bahnsteigen pro Richtung.

    Ich weiss es gibt ein Mod bei dem man bei Güterterminals und Bahnsteigen

    die Kapazität erhöhen kann, weiss nur nicht ob diese Mod nur Güter

    oder auch Passagiere abdeckt oder es gar nen extra Mod dafür gibt?

    Weiss da Jemand vielleicht mehr?


    Ich bin aber auch noch weiter am verfeinern und experimentieren, der Timetable-Mod

    hat aber dafür gesorgt das mich das Spiel wieder gefangen hat. Endlich, lange

    eingleisige Strecken auf denen man trotzdem richtig viel Verkehr abdecken kann,

    so wie in der Realität auch und man keine Angst haben muss das alles irgendwann

    verstopft weil sich ein Zug quer stellt.

    Ich hoffe hier kommt noch mehr Entwicklung, Kopieren von Fahrplänen, oder

    ein automatisches Berechnen des Fahrplans... da geht bestimmt noch so einiges.


    Gruss