Zeigt her euer Gleisvorfeld und eure Linienbenutzung!

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Da doch der eine oder andere Newbie diese Beiträge liest, habe ich hier ein Muster meines standart Vorfeldes für kleine Güterbahnhöfe gemacht. Diese verwende ich an zweispurigen Strecken wenn eine einzelne Industrie einsam auf weiter Flur anzuhängen ist. Fürs Bild ist alles verkürzt, normalerweise mache ich keine so steilen Weichen rein, 70 km/h sollten sie schon zu lassen und die Bahnhöfe an sich sind 13 Module lang (=520 m).


    Meine Strategie mit diesem Bahnhof ist folgende:

    rot - die Durchfahrtsgeleise, Züge müssen nichts ein-/ausladen und brauchen darum keinen Bahnsteig, kann mir den Platz sparen.


    blau - ein Beispiel für eine Linie, die von links nach rechts im Bahnhof anhalten muss, von rechts nach links nicht und darum auf dem Durchfahrtsgeleise bleibt


    gelb und grün - von jeder Seite kommt eine Linie, die wenden muss. Dabei ist mir wichtig, dass diese Wendegeleise zwischen den Durchfahrtsgeleisen liegen damit keine andere Linie durchschnitten und damit behindert wird.


    Selbstverständlich könnte ich die mittigen Geleise (gelb und grün) auch für durchgebunde Züge verwenden, ich vermeide es aber, irgend ein Geleise sowohl mit einer Wendelinie als auch mit einer durchgebunden Linie zu belegen.


    Das Beispiel lässt mir noch ein Geleise als reserve, falls ich plötzlich noch eine zweite Industrie hierher pflanzen will, auch könnte ich, falls nötig unten ein 7. Geleise ohne großen Aufwand anfügen.

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • du kannst im Script die Gleismodule bestimmen (ich verwende bei meinen Bahnhöfen verschiedene, je nach dem ob im PbF oder Gbf und früher Durchfahrtsgleise, die ich aber inzwischen dank der Verbindung durch CommonAPI nicht mehr mit modulen mache, sondern einfach freilasse um dann normale Gleise zu legen (siehe Bilder oben). Auch ein Austausch der Module ist im Skript leicht zu machen (einfach in der UpgradeFn, wo normalerweise der Austausch gegen Module mit Oberleitung oder High Speed-Gleisen stattfindet.

    Ersetzt du diese einfach schnell oder änderst du es komplett als weitere Möglichkeit =?

  • Mal eine generelle Frage zu Gleisvorfeldern bei Banhöfen: Baut ihr dort auch "Warteräume" ein? So dass nicht weil z. Bsp. auf Linie A bereits ein Zug im Bahnhof ist, die ganze Zufahrtsstrecke zum Bahnhof blockiert wird wenn ein weiterer Zug der Linie A auf die Einfahrt wartet?

    Wie wird das in echt gehandhabt?


    Schematisch meine ich so was:

    Code
    1. /--- Warteraum für Linie A --\ /-- Gleis 1
    2. -- Zufahrt Linie A und B ----- Warteraum für Linie B ------ Hier gehts weiter zum Bahnhof -- -- Gleis 2
    3. \-- Gleis n

    Ich hoffe es ist verständlich was ich meine.

  • @eg, ja dein Thema ist (mir) verständlich.


    Persönlich handhabe ich das so: In einer "normalen" Bahnhofsumgebung (will heißen, nicht mehr als 4 Linien pro Richtung zu erwarten) mache ich solche Warteräume nicht als Standart sondern erst wenn sich im Laufe des Spieles zeigt, dass sich da eine Stauzone ergibt.


    Die Ausnahme ist vielleicht da, wo bei einem kleinen Bahnhof alle Linien durchgebunden sind und nur eine einzelne wendet. Für diese lege ich dann oft ein drittes Geleise mittig zur Doppelspur und hab dann auch das Wendegeleise mittig. Dann kann wenigstens ein Zug ohne Behinderung des Druchgangverkehrs wo warten, während der andere noch am Laden ist.


    Bei großen Bahnhöfen (TpF1 waren 20 Geleise keine Seltenheit) schaue ich lieber, dass ich die Linienführungen so entflechten kann, dass sich möglichst wenig Linien gegenseitig behindern können und als Stauraum gibt es vieleicht je ein Einfahrts- bzw. damit auch Wartegeleise für durchfahrende bzw. für anhaltende Linien.


    Je nach Platzverhältnisse kann es auch mal ein Warteraum NACH dem Bahnhof geben. Somit kann ein fertiger Zug sein Geleis gleich verlassen und für den nächsten freigeben, auch wenn die Strecke vor ihm noch nicht frei ist.


    Ganz kritisch mit Warteräumen sind Fälle wo in zwei benachbarten Bahnhöfe Züge übers Kreuz wenden. Systematisch wohl so ausgedrückt: 1. A>(B)>C und dann << und die andere Linie 2. D>(C)>B und dann <<

    Wenn da die Summe der Züge von Linie 1 und 2 größer ist als die Anzahl Blockstellen zwischen B und C kommt es auf einer 2 spurigen Strecke früher oder später garantiert zum Stau auf diesem Streckenabschnitt. Lösen tue ich das Problem entweder wieder rmit kompleter entflechtung der zwei Linien oder indem ich mit den Linien über das Ziel hinausfahre und nach dem Zielbahnhof wende - natürlich auf einem extra Wendegeleis, nicht der Strecke. Das kann vor oder nach dem Ladevorgang sein. Jedenfalls wird so der Spielraum um einen Zug pro Linie erweitert und wenn dann nach dem Wenden der Zug mit einer exclusiven Geleisbelegung durch den Bahnhof zurück kann, gibts sogar nochmals einen Platz.


    Einmal hatt ich ein Fall, bei dem es grad knapp vor dem Vorfeld eine riesige Brücke hatte, welche ich aus optischen Gründen nicht mehr als 2 spurig wollte. Da machte ich dann schon dieseseits der Brücke Wartegeleise für jede Linie. (Kein Bahnhof, nur normale Schienen.) Mit den Signalen zwang ich die einzelnen Lininen auf ihr Wartegeleise und dann war einfach wichtig, dass es zwischen diesen Signalen und dem Bahnhof keine weiteren Signale gibt. So fährt ja dann jeder Zug erst los, wenn "sein" Bahnhofsgeleise frei ist.


    Auch ich hoffe, dass es verständlich ist, was ich sage.

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • Weichenstraße eines Keilbahnhofs. Für Überwerfungsbauwerke ist kein Platz. Die Strecke kommt aus den Bergen und muss die Kurve kriegen.

    Geplant ist der Bf für 8 Linien. Noch gehts am anderen Ende nicht weiter...

    Den Bf "komplett" sehen in diesem Bereich: Screenshots und Videos von euren TPF-Welten, Post #7.877 Bild 3.



    Edit: HBf Pisa steht :) 3 Linien Richtung Pisa fahren jetzt. Der Zug von Genf über Turin Richtung Adria (gelb) muß hier noch Kopf machen.



    Aus der Lok und mit Zügen:



    Züge der 3 Linien Richtung Pisa. Welch Zufall, dass die zeitgleich da sind fürs Foto!


    I5-7500, 16GB RAM, GTX1070 8GB

    Industie- u. Verkehrsgigant, ab 2005: LOCOMOTION, ab 2017 TF, TpF - SimCity 1-4, ANNO 1602-1404, Civilization 2-4 - und und und...

    Edited 2 times, last by oberhausener68 ().

  • Ich bin eher der Wirtschaftsspieler, weswegen sich nicht so groß dimensionierte Bahnhöfe heraus bilden. Ausnahme waren höchsten bei TpF ein Kopfbahnhof an dem 5 Linien zusammenkamen, wobei zwei anders herausfuhren wie sie einfuhren. Da konnte ich stundenlang dem Gleisvorfeld zuschauen.


    Auf meiner aktuellen Karte Hat Xian zwei Bahnhöfe bekommen, einen für Personenverkehr sowie Abladestelle für Treibstoff, und einen zum Anschluss einer Backwarenfabrik. Für eine LKW-Linie wäre die Strecke zu kurz gewesen um eine volle Produktion zu stützen.


    Südlich Anfahrt von der Raffenerie aus.


    Gleiswechsel zum Bahnhof für die Backwarenfabrik und dem Abzweig zu den zwei Ölquellen.


    Und das ganz noch einmal ganz unspektakulär aus der anderen Richtung. Gleiswechsel auf der Haupstrecke mit Abzweig für die zurückkehrenden Züge aus dem Norden und Abtransport von Lebensmitteln nach Norden.


  • Aktuell im Bau, da ich TPF 2 nicht einig werde..

    Diese Performance beim Bauen bei den Bahnhöfen ist ja extrem grottig.. Das ist da schlimmste überhaupt.. Das Spiel ist mal wieder dafür ausgelegt, zu ruckeln und zu Stottern..

    Verkleinere den HBF gerade um 2 Gleise, dabei diese Performance.. So Schlimm war die nichtmals in TF/TPF::.




    Damals und jetzt.

  • Moin Leute


    Auch ich wollte mahl meine kleinen Basteleien zeigen, auch als Dank an die Modder damit sie sehen was andere so damit anstellen.;)



    Kleine Übersicht meines Dresdener HbF


        

    Das nördliche Vorfeld + BW


       

    Das südliche Vorfeld + Hafen


     

    Ostbahnhof + Güterbahnhof Ost

  • Moin,

    Dann möchte ich auch gerne mal was Posten. Ich zeige euch meinen Bahnhof Alzey. Ich hoffe es ist nicht schlimm, dass es von Transport-Fever 1 ist.


    Zunächst einmal die Übersicht über die Gleisanlagen im aktuellen Zustand:


    Dann ein Blick in Richtung nördlicher Richtung:


    Rechts erkennt man noch die Anlagen des einstigen Bahnbetriebswerkes. Der Bahnhof besitzt insgesamt 5 Bahnsteiggleise, wovon für den aktuellen Betrieb noch 3 benutzt werden.



    Blick in die Südliche Richtung. Die beiden ehemaligen, durchgehenden Gleise sind um Zuge des ESTWs und Gleisplanoptimierung zu Abstellgleisen dilatiert worden. Eine Zugfahrt in Richtung Albig von Gleis 5 ist ebenfalls nicht mehr möglich.



    Nochmals ein Blick über die Gleisanlagen aus Richtung Norden.



    Und ein Blick aus Richtung Süden.



    Die Einfahrsignale der Südlichen Richtung. Hier trennt sich die Hauptbahn von der Stichstrecke nach Kirchheimbolanden.



    Wenig spektakulär: Die Einfahrt aus südlicher Richtung.



    Überblick über die Bahnsteige. Links ein RB in Richtung Mainz Hbf.



    Der Schülerzug, eine absolute Rarität: 218 mit Doppelstockwagen.


    Ich hoffe ein kleiner Einblick in meinen Bahnhof/Gleisplan/Verkehr hat euch gefallen.

    Bis dann,


    Simon

  • Mein Güterbahnhof ist auch Umschlagplatz für c.a. 70% meiner Waren.

    Nach Süden sind es derzeit 5 Linien


     


    Diese splitten sich im weiteren Verlauf



    Nach Norden sind es 4 Linien


       


    Das ganze muss noch um einiges erweitert werden denn die Städte möchten ja noch mit Waren versorgt werden.