DH-106s Mods mit Flügeln dran

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Hier ist noch ein Nachtrag. Der Tristar ist auch in TPF2 angekommen. Das Modell hat Lichter, eine eingerichtete Kabine und einen überarbeiteten Anstrich bekommen. Im Moment gibt es LTU, Delta und Royal Jordanian; bevor ich das Paket aber hochlade, kommt noch TAP Portugal und Air Lanka mit dazu.

  • Da kann ich DH-106 absolut zustimmen, eine 747 eignet sich besser als Frachter, besonders wenn man mit ihr Rohstoffe laden kann. 100 oder gar 200 Fässer Rohöl, damit füllst du jede 747 auf dem Weg zur Oelherstellung, da die Verarbeitung 2 zu 1 ist.

    100 Passagiere ist ein eine ganz andere Messlatte, dazu muss die Linie äusserst attraktiv sein. d.h. die Wartezeit muss weit unter 60 sek. liegen und der Preis billig sein. Nun, den Billigflug mit der 747 kann man grad vorweg streichen, dafür ist die Maschine zu gross, zu schnell und zu teuer im Ankauf und, um die Wartezeit so tief anzusetzen braucht es dann 20 oder noch mehr 747 je nach Streckenlänge.

    Auch wenn vielleicht 200 Sims am Flughafen warten, weil die Flieger mit vielleicht 30 oder 40 Kapazität nicht mehr nachkommen und eine 747 mit 100 Kapazität da vielleicht auch verlockend erscheinen mag, werden genau 2 bis 3 747 nach dem Wechsel voll sein, der Rest und alle Flüge danach werden zum Verlustgeschäft, weil die Flieger nicht mehr voll sein werden und die Betriebskosten zu hoch sind um "halbvoll" zu fliegen.;)


    PS: 747 mit 100-150 und :whistling::saint: AN 225 mit 200-250 Rohstoffe mit 2 bis 4 Kammern unterteilt??? :huh:<3:D

  • strongi - wenn man die Kosten ein wenig im Zaum halten möchte, kann man auch mehrere verschiedene Muster auf eine Linie setzen. Probier einmal aus, zum Beispiel drei kleine Tu-134 für die Rate und eine 727 als Besenwagen, der die ganzen stehengebliebenen Passagiere mitnimmt, zu schicken. Das ist manchmal viel profitabler als eine Linie nur mit einem Muster zu betreiben.


    Hier sind die beiden neuen Tristar-Versionen. Ein paar kleine Nachbearbeitungen sind noch offen, dann wird das Paket hochgeladen.

  • DH-106 Ja, verschiedene Muster auf der gleichen Linie habe ich auch schon so eingesetzt, es gibt da aber einen kleinen "Hacken".

    Verschiedene Muster bedeutet unterschiedliche Speede im Steig- und Landeanflug sowie im Topspeed, auch die Flughöhe ist unterschiedlich und das führt irgendwann, früher oder später zu Staus mit Landeabbrüchen und Warteschleifen.

    Na ja, ist eigendlich halb so wild, ausser dass irgendwann alle Flieger, die man schön aufgeteilt hat auf Hin- und Rückflug nicht mehr aufgeteilt, sondern miteinander kommen. Die Linienwartezeit ist dann zwar schon noch die gleiche, aber die echte Wartezeit wird dann zum "rush and sleep":evil::whistling:

  • strongi - ja, das Einrichten von geplanten Takten ist bei Fluglinien noch schwerer als bei Zügen. Und spätestens, wenn sich mehrere Linien an einem einzigen Flughafen treffen, wird es völlig chaotisch.


    Mit Ruhm bedeckt hat sich UG bei den Flugzeugen in TPF2 nicht wirklich. Sie warten nicht neben, sondern mit der Nase auf der Bahn, sie lauern direkt vor einer Parkbucht darauf, daß ihr vorheriger Benutzer sie wieder verläßt und berühren queren sich dann gegenseitig, sie rollen auf die Bahn auf, während ein anderer Flieger gerade kurz vor der Landung ist, so daß der landende Flieger durchstarten muß, sie fliegen irgendwie kreuz und quer an, ohne jemals was von stabilisierten Anflügen gehört zu haben, und so weiter.


    Es könnte doch eigentlich so einfach sein. Kurz vor der Bahn, sagen wir für TPF2-Verhältnisse 1km, gehört ein Funkfeuer hin. Das steuert jedes ankommende Flugzeug an und geht dann entweder direkt in den Anflug, wenn der frei ist, oder fliegt solange in die Warteschleife, bis der Anflug frei ist. Und wenn noch ein anderes Flugzeug dazu kommt, dann geht es halt etwas höher in dieselbe Warteschleife und sinkt dann entsprechend weiter, wenn der vorherige Verkehr die jeweilig tiefere Schleife geräumt hat. Das wäre erstens realistischer, zweitens effizienter, und drittens kann das auch nicht schwerer zu kodieren sein als das momentane Chaos.


    Eine 767... irgendwann möglicherweise, aber ein paar andere Projekte möchte ich vorher noch fertig machen. In TPF2 sind große Frachter im Gegensatz zu 1 gut zu gebrauchen, also würde ein Klassiker, der inzwischen auch schon am Aussterben ist, sich hier gar nicht so schlecht machen.



    Die Frachtversion mit großer Bugklappe kommt zuerst; eine Passagiervariante ist auch gar nicht ausgeschlossen (aber nicht, weil sie im Spiel zwingend nötlig ist - nur, weil ich erstens schon dabei bin und sie zweitens etwas Stil hat :) ) Ich muß mir einmal ein gutes Video raussuchen, auf dem man sieht, wie die beiden mittleren Fahrwerksbeine eingefahren werden; deren Bewegung ist mir nämlich noch nicht ganz klar. Abgesehen davon sollte das Gerät einigermaßen zügig bis zum ersten Export zu bringen sein.


    Lufthansa-Cargo wird zweifellos mit dabei sein, alles andere sehe ich mir dann an, wenn es soweit ist.

  • Hier ist noch ein Nachtrag :)


    Inzwischen ist schon ziemlich viel fertig; es fehlen nur noch die Klappenführungen und passende Ursprungspunkte für die dazu gehörenden Teile, Vorflügel, die Triebwerksaufhängungen (wenn die da sind, werden die Motoren auch nach links gespiegelt), Türen, das ganze Fahrwerk, ein Innenraum (oder zwei davon: einer oben und einer unten) und dann gehts auch schon an die ganzen kleinen Details, Lichter etc. und den Export.


  • DH-106 Da kann ich Dir nur zustimmen, in Sachen Flugzeuge hat UG einiges nicht beachtet und die Logik ist zu gunsten des Chaos liegen geblieben.

    Aber nicht nur zu diesem Thema ist Chaos angesagt, auch auf der Strasse geht es in diese Richtung.

    Sobald man an einer Kreuzung eine Ampel aufstellt geht das Chaos los und die Strassen sind sofort verstopft und die Busse stehen schlange.

    Ich benutze nur die die normale 2 Spurstadtstrasse ohne Ampeln und habe selbst in Metropolen nie verstopfte Strassen, dafür aber auch 4 bis 6 Buslinien mit bis zu 40 Haltestellen in beide Richtungen angefahren und 20 oder noch mehr Busse pro Linie.

    Meine Sims sehen so viele Busse, die vergessen glatt, dass sie noch ein Auto haben.8o


    Ja das Fahrwerk der 747 könnte noch eine heickle Sache werden in der Animation. Wenn ich mich recht erinnere sind bie beiden Rumpfhauptfahrwerke mit 4 unterschiedlichen Animatiomsabläufen ausgestattet, die ineinadergreiffend ablaufen.

    Generell gesagt wird es ja wie das Bugfahrwerk nach vorne hochgecklappt, nur sind gleich 2 Faktoren die das in diesem Sinne unmöglich machen. Das Rumpfhauptfahrwerk ist massiv grösser mit 2 Achsen und zum andern liegt es nur wenig unweit hinter den beiden Flügelhauptfahrwerken, die ja einfach nach innen zum Rumpf eingegklappt werden.

    Also die 4 Animationen an die ich mich zu errinnern glaube sind: 1 nach vorne hochklappen, 2 nach oben ziehen, 3 nach hinten ziehen und 4 Doppelachse nach vorne "flachwinkeln" (keine T Position mehr). Und eben, alles läuft gleichzeitig ab.

    Ach ja und wenn das nicht schon kompliziert genug wäre, ist das Rumpfhauptfahrwerk auch noch bis zu 13 Grad steuerbar, um den maximalen Wendekreis zu veringern.8|

  • Das paßt alles sauber ins Bild eines mit der heißen Nadel gestrickten Spiels, das unbedingt schnell zu Weihnachten noch fertig werden mußte. Nicht optimierte Verkehrsrouten, halbherzig implementierte neue Funktionen wie Ampeln, unvollständige und lieblose Übersetzungen (in vielen Menüs stößt man in der deutschen Fassung immer noch auf englische Textfragmente)... schaun wir mal, ob sie da noch einen Patch nachreichen, der verschiedene der Fehler noch ausbessert. Die erwähnten Punkte sind vermutlich verglichen mit dem ebenfalls bekannten Problem mit der CPU- und Grafikkartenauslastung relativ einfach zu beheben, wenn man es denn wollte.


    Die Fahrwerksanimationen müßten zu schaffen sein. Überlagerungen von Drehungen mit Verschiebungen gibt es bei so ziemlich allen Fahrwerksanimationen; es ist grundsätzlich egal, ob man die Drehung vor dem (siehe Tu-144) oder während des Einziehvorgangs durchführt. Und beinahe schon esoterische Faltungen gibt es bei anderen Modellen auch zur Genüge; die Il-18 oder Tu-134 waren da eher auf der mühsamen Seite :)


    Die äußeren Beine sind halb so wild, bei denen werden die vier Räder nur um die Y-Achse beinahe in die Senkrechte geklappt, bevor sie dann ganz normal nach innen eingefahren werden. Die inneren scheinen beinahe flach irgendwie nach vorne und oben zu fahren; deswegen und auch, um die Anordnung und Bewegung der Türen zu sehen, werde ich wohl gleich einmal Youtube durchforsten. Leider ist das auf Bildern relativ schwer gut genug zu erkennen, daß man das einfach so nachbauen kann...


    Inzwischen ist das Modell auch schon fast vollständig. Die Türen und Klappen sind alle ausgeschnitten und brauchen nur noch ihre Animationen zu bekommen, ein paar Räder sind verteilt worden, und die beiden oberen Etagen haben auch schon einen Innenraum. Die drei Frachträume im Keller fehlen noch, aber die mache ich erst, sobald ich weiß, wieviel Platz ich für die Fahrwerksschächte brauche. Es wäre ärgerlich, wenn man da erst im Nachhinein auf Überschneidungen käme und die Arbeit ein zweites Mal machen müßte. Sobald dann die Schächte in die Flächenstruktur reingeschnitten sind, kann ich auch die rechte Fläche nach links rüberspiegeln und das Modell sieht von außen einmal fertig aus. Im Moment sieht man auf der linken Seite nur die beweglichen Teile der Fläche und die Motoren.

  • KoA, das ist schon mal sehr schön, daran sieht man gut, wie die Beine relativ zueinander fahren. Danke dir! :)


    Hier ist noch einer, bei dem der Flieger auf Böcken steht und die Beine am Boden alle einzeln einmal ein- und ausgefahren werden.



    Damit kann man schon einmal arbeiten... Mühsam ist leider nur, daß die Türen fast alle zweigeteilt sind und Gelenke in sich haben; es wird hier mindestens 6, wenn nicht 8 Gruppen geben müssen :/

  • Wow, jetzt bin ich etwas baff:/

    Die Animation im Video ist ja viel einfacher und direkter als ich geglaubt habe.

    Ich hatte meine komplizierte Animation aus dem FSX und bin daher ziemlich erstaunt, dass es in der Realität viel einfacher abläuft. Na ja, hat vielleicht im FSX mit den Kollisionspunkten an der 747 was zu tun, dass es da anders abläuft:/ die sind ja nicht gerade 1 zu 1 festgelegt. Ich hab da schon Kollisionen erlebt obschon ich noch 10, 15 Meter entfernt warX(


    Aber wie auch immer, ich freue mich jetzt schon auf deine 747:thumbup:

  • So, die Außenhülle ist fertig, und eine einigermaßen saubere Abwicklung gibt es auch... Jetzt kommen ein paar Lichter dazu, das sollte schnell gehen. Darauf folgt dann als letzter Schritt vor dem Export die Inneneinrichtung für die Passagierversion - hier mache ich aber wieder nur eine einzige generische Version mit grundlegenden Details wie beim Tristar. Durch die Fenster sieht man ja nur relativ wenig. Für die Frachtversion fliegen dann die Sitze und Hutablagen wieder raus, statt dessen werden die beiden schon vorbereiteten und bei der Passagierversion natürlich stillgelegten Frachtluken im Hauptdeck aktiviert und die meisten Fenster mit Blechplatten verstopft. Es muß ja Platz für die ganzen Kisten geschaffen werden, die dürfen natürlich nicht fehlen.


    Kann sein, daß sich heute abend schon die ersten Animationen bewegen.


    Kein Beitrag darf uneditiert bleiben :) hier ist noch ein Bild des Modells, das es inzwischen zwar noch unanimiert, aber doch schon mal in den Modelviewer geschafft hat. Die Kabinenausstattung hat dann doch noch länger gedauert als ich eigentlich dachte, ein paar Fehler wie falsch gefärbte Lichter mußten korrigiert werden, und das Durchschleppen der Animationen (die aber bisher alle nur aus je einem einzelnen Blankokeyframe bestehen) in die .grps war auch wie immer etwas umständlich. Aber das alles geht jetzt, und morgen gehts an die Keyframes...


  • Der erste Probelauf in TPF 1 :)


     





    Die Animationen sind alle fertig, eine erste Normalmap liegt auch drauf, und die allen Anstrichen gemeinsamen Details sind im Entstehen. Wenn die soweit sind, geht es an den ersten vollständigen Anstrich. Die Lichter sind schon für TPF2 vorbereitet: TPF1 würde für Blinklichter und nur mit ausgefahrenem Fahrwerk angezeigte Landelichter einige Kunstgriffe brauchen. Sie werden deswegen in der hochgeladenen Version nicht so aussehen wie auf den Bildern.


    Es werden wohl wieder drei oder vier Frachter und ebensoviele Passagierversionen kommen - bei dem Gerät gibt es wie bei der 727 extrem viele Anstrichmöglichkeiten, von denen ich aber natürlich nicht alle bauen kann.