DH-106s Mods mit Flügeln dran

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Das sieht eher so aus, als ob da jemand seine Phantasie Amok laufen lassen hätte...


    Solche Konzepte gab es durchaus. Sie entstanden aus dem Problem heraus, daß es keine Langstreckenjagdflugzeuge gab, die Bomber auf langen Einsätzen begleiten konnten. Ohne Jagdschutz waren die Bomber aber extrem gefährdet und kamen eben nicht immer durch (Air Marshal Harris). Also war es nicht frei von einer gewissen Logik, daß man Jäger von Bombern tragen lassen wollte, um sie ihren knappen Sprit sparen zu lassen und wohl auch die Piloten ein wenig zu schonen. In den USA wurden mit den Luftschiffen Akron und Macon solche Versuche gemacht, die UdSSR probierte mit ihrem Zveno-Projekt aus, verschiedene Jäger an TB-1 und TB-3-Bomber zu hängen, zivil gab es in England die Short Mayo-Versuche. Die deutschen Mistel-Modelle im zweiten Weltkrieg gehören hier auch irgendwie rein, auch wenn sie andere Zielsetzungen hatten. Auffällig ist, daß die Amerikaner mit ihrer P-47, P-51 und P-38 Langstreckenjäger hatten und auf solche Versuche während des Krieges verzichteten. Nach dem Krieg probierten sie nochmals, wiederum erfolglos, aus, an die B-36 "Parasitenjäger" wie die F-85 oder gleich eine größere F-84 dranzuhängen.


    Aus verschiedenen Gründen, die von mangelnder Leistungsfähigkeit der angebauten Jäger verglichen mit den zu erwartenden Angreifern bis hin zu riesigen Schwierigkeiten beim Ab- und vor allem Andocken reichten, war keines dieser Projekte erfolgreich.


    Man unterschätze nicht die Luftwirbel, die in der Nähe eines großen Flugzeugs entstehen - ein schnell an einem Bahnsteig vorbeifahrender Zug ist ein Kindergeburtstag dagegen. Es wäre extrem riskant, eine F-16 (oder ein Derivat davon, nach dem oben verlinkten Bild zu urteilen) so nahe an einer 747 fliegen zu lassen; so ein Gerät wäre für seine Betreiber viel gefährlicher als für jeden Gegner, gegen den es ausgeschickt würde.


    Zurück zum Spiel. Wenn jemand gerne selbst den Pinsel schwingen möchte, dann ist das natürlich möglich. Aber ich finde solche militärischen Geräte, und dazu gehört auch die VC-25, für dieses Spiel ziemlich sinnlos und werde sie daher nicht in das Paket integrieren.

  • Falls du tatsächlich nen 747-200 Frachter machst, dann wäre Seaboard Worldairlines vielleicht auch eine möglich Farbvariante.

    Die sind Ende 70er Jahre regelmässig nach FRA, ZRH, LHR und Paris geflogen und würden von daher sowohl auf ne Europäische als auch auf ne USA- oder auch ne Arabien-Karte passen. Leider wurde die Airline dann 1980 von Konkurennten Flyingtigers übernommen und verschwand von der Bildfläche.


    747-200 der Seaboard Worldairlines in Zurich

    Auf diesem Bild ist ein Saudia-Schriftzug mit drauf, den hatten sie aber nicht immer auf allen Flugzeugen. Das Bild müsste spätestens 1979 entstanden sein, denn etwa um diese Zeit wurde der gelbe Stations-Citroen vorne links im Bild zu Schrott gefahren.


    Übrigens könnte man den auch als Combi mit einer ganz geringen Anzahl PAX im Oberdeck fliegen lassen. Zu jener Zeit hatte Seaboard die Lizenz, US-Army Staff von FRA nach NY zu fliegen.

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • Ah, das schicke 1970er-Braun... Mir kommt vor, als ob das Bild schon früher als 1979 aufgenommen wurde, die Tu-154B im Hintergrund trägt noch nicht den roten Aufkleber, den Aeroflot für die weitgehend boykottierte Moskauer Olympiade 1980 benutzt hat. Man könnte meinen, daß du am ZRH arbeitest, wenn du sogar genau weißt, wer wann welche Dyane verbogen hat :)


    Eine Combiversion wäre zwar auch nett für das Spiel, aber wird vermutlich spätestens an den Eigenarten von UGs modularem Flughafen scheitern: man kann nicht am selben Terminal Passagiere und Fracht laden, und ich glaube auch schon irgendwo gelesen zu haben, daß man auch nicht die Flugzeuge mehrere Terminals abklappern lassen kann, bevor sie wieder starten...


    Der SWA-Anstrich kommt; Lufthansa und UPS habe ich auch im Auge. Und für die Passagierversion werden sich sicher auch ein paar Anstriche finden.


    Hier ist noch ein Foto vom Modell mit Kabineneinrichtung und offener Nasenluke. Beim Frachter fliegen die Sitze, die abgehängte Decke und alles andere natürlich raus, und für die Passagierversion werden die beiden großen Frachttüren stillgelegt.

  • Mir kommt vor, als ob das Bild schon früher als 1979 aufgenommen wurde, die Tu-154B im Hintergrund trägt noch nicht den roten Aufkleber, den Aeroflot für die weitgehend boykottierte Moskauer Olympiade 1980 benutzt hat. Man könnte meinen, daß du am ZRH arbeitest,

    Ich schrieb "spätestens" und ja "ich war dabei" - aber nicht beim schrotten!

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • strongi - es scheint, daß Swissair unter den ersten war, die mit dem Muster beliefert wurden (wie es damals der großen Swissair auch zustand); die ersten paar Exemplare hatten noch dieselben Oberdeckfenster wie die -100-Serie, und erst für die späteren Exemplare wurde dann die üblichere Konfiguration mit 10 Fenstern pro Seite gewählt. Das Modell ist also eine -200, wie sie ab den mittleren bis späten 1970ern gebaut wurde, mit dem nicht gestreckten Oberdeck (das war auch bei einzelnen Exemplaren der frühen Serien zu finden). Wenn ich einen SR-Anstrich mache, dann muß ich natürlich die überschüssigen Fenster wieder verstopfen :)


    Mich überrascht gerade ein wenig, daß die 747 auf dem von dir verlinkten Bild offensichtlich auf dem Weg zur 28 ist; daß sie da rausgekommen sind, hätte ich irgendwie nicht gedacht.


    Nachtrag: Ein paar Bilder gibts auch wieder. Der Plan hat eine Änderung erfahren, ich habe zunächst die Passagierversion fertiggemacht und nach 2 rübergeschleppt. Offen sind noch beim Passagierflieger:

    - ein paar Anstrichkorrekturen im Innenraum

    - Kamerapositionen

    - verschiedene Anstriche


    ...und beim Frachter:

    - einiges an Skripterei, damit auch die Frachtstücke darin erscheinen. 3 Abteile im Hauptdeck und ein oder zwei in den unteren Frachträumen würde ich zu dem Modell passend finden.

    - ein passender Anstrich für den großen Frachtraum,

    - Innenkameras

    - ein paar Außenanstriche.


    Billig wird die Maschine nicht, das Spiel ist der Meinung, daß sie knapp 49 Millionen kosten sollte. Aber ich glaube, daß sie als Frachter sehr nützlich sein könnte...

  • BlanKi - eine Anstrichversion von Condor könnte ich durchaus bauen, aber das mache ich nicht ohne dein Einverständnis: Condor war ja traditionell eher deine Baustelle :) Es würde dann der ältere Anstrich mit blauem Fensterstreifen werden; das andere Bild, das du mir verlinkt hast, ist eine -400, die nur auf dem Papier etwas mit Condor zu tun hat. Die Volksrepublik China hat lange Jahre nur Firmen Streckenrechte erteilt, die nicht die Republik China/Taiwan anflogen. Also haben zahlreiche Firmen ihre Strecken nach Taipei auf dem Papier an Tochterfirmen ausgelagert und haben so diese Regel umschifft. So entstanden auf dem Papier selbständige Unternehmen wie Japan Asia Airways, KLM Asia, Swissair Asia und so weiter, die dann die Strecken nach Taipei anflogen; Lufthansa benutzte für diese Strecke einfach einige in Condor-Farben angemalte Maschinen.


    Hier sind ein paar Bilder vom Frachter, der auch schon die ersten Runden dreht. Fracht ist schon in allen Räumen enthalten, und er hat im Moment 6 Abteile. Ein paar Innenkameras braucht er noch, die weiße Farbe wird noch ein wenig abgestumpft, und über das Balancing muß ich mir auch noch Gedanken machen. Ein Volumen, das etwa dem 2.5fachen der 727 oder CL44 entspricht, fände ich nicht unpassend.


    Sobald dann die erste Version einmal fertig ist, gehen die weiteren Anstrichvarianten relativ zügig.

  • DH-106 Ja die 28 ist mit 2500 Meter eigendlich nicht der 747-200 "Standart", vollbeladen und vollbetankt braucht sie 2881 Meter Minimallänge um abheben zu können.

    Aber die Swissair hatte damals ja nur 2 747 und flog mit denen nur New York an. Der Flug ging aber über Genf nach New York, womit klar ist, dass in Zürich weder Passagiere noch Treibstoff voll ausgelastet wurden. Somit reichen die 2500 Meter der 28 "locker" wieder aus und Genf mit 3900 Meter ist dann vollgepackt eine "Autobahn" im Vergleich zur 28 in Kloten.8o

    Die AF1 landet und startet übrigens heute noch auf der 28, wenn der US Presi zum WEF anreist, aus sicherheitstechnischen Gründen und damit er auch schneller in den Heli umsteigen kann.

  • Wenn sie nur den Katzensprung nach Genf geflogen sind, ist das natürlich eine ausreichende Erklärung...


    Die 28 in Zürich ist nicht nur mühsam, weil sie so kurz ist, sie hat noch einige andere Punkte, die sie von anderen Bahnen negativ abheben. Der Berg, der genau in ihrer Verlängerung steht, erfordert einen relativ sportlichen Steiggradienten, was im Sommer sogar schweren A320 gelegentlich Probleme bereitet. Zur Landung hat sie auch ihre Eigenarten: sie hat sehr wenig Hindernisfreiheit, so daß das ILS, das vor einigen Jahren anstelle des eines internationalen Flughafens komplett unwürdigen VOR-Anflugs endlich installiert wurde, nicht mal nach Cat I klassifiziert werden konnte. Das Gelände östlich der Bahn und auch die Terminalgebäude führen bei stärkerem Südwestwind regelmäßig zu deutlichen Turbulenzen und Windscherungen im Anflug. Und sie kreuzt den ganzen Flughafen, so daß die Koordination zwischen den Bahnen ein echtes Problem ist.


    Diese Bahn ist zwar politisch gewünscht, aber wenn man sie abreißen und statt dessen nur die beiden anderen Bahnen verwenden würde, könnte Zürich wahrscheinlich einiges mehr an Kapazität und Effizienz gewinnen...


    Hier sind noch ein paar Bilder von der 747. Inzwischen gibt es zwei Passagier- und drei Frachtvarianten, die sowohl als Transportmittel als auch als Dekoration einsetzbar sind. Ein paar Versionen baue ich noch dazu, und nach ein wenig Feinschliff können sie dann auch hochgeladen werden.

  • Ok :) Dann packe ich eine Condor-Version mit ins Paket rein. Der Anstrich ist ja dem LH-Anstrich sehr ähnlich, der ist also nicht allzu schwer zu machen.


    Hier sind zwei Bilder mit allen Modellen, die im Paket mit dabei sind. Ein paar kleine Tests und Anpassungen muß ich aber noch machen, bevor es hochgeladen wird.


    Das Paket ist hochgeladen. Viel Spaß damit.