Grundsatzfrage zu ÖPNV

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Hallo ZUsammen,


    ich habe vorher noch kein TF gespielt, dies hier ist mein erstes, ich bin daher noch in der Lernphase. Ich habe ein kleines Problem mit dem ÖPNV in der Stadt bzw verstehe es nicht so ganz. BIsher habe ich immer, wenn ich Bus- oder Tramlinien gemacht habe, eine RUnde gezogen (oder auch mehrere) und diese dann verbunden. Ich habe mir sagen lassen, das einmal links rum und einmal rechts rum effektiver seien.


    Problem: Ich habe dann manchmal in den Städten 4 oder 6 oder 8 Linien, dadurch wird es sehr unübersichtlich. Weiterhin ist meistens nur eine Richtung augelastet, die andere Richtung dümpelt mehr so vor sich hin. Was macht also Sinn

    Zweites Problem: Manchmal ist in einer Richtung genau EINE Haltestelle völlig überlastet. Die anderen schlecht oder normal besucht. Wie kann ich hier Abhilfe schaffen? Mehr BUsse für diese eine Haltestelle oder liegt da das Problem woanders?


    Noch eine Frage: Ein etwas größerer Youtuber hat immer wie ich die Linien nur in eine Richtung gebaut. In den KOmmentaren wurde dann auch gesagt, er solle beide Richtungen bedienen. Er hat dann einfach gegenüber jeder vorhandenen Haltestelle eine weitere gebaut mit dem KOmmentar: "Jetzt können die Busse sich die Haltestelle die sie bedienen wollen, dann aussuchen". Hä?! Muss ich also doch nicht jeweils eine Linie pro Richtung machen oder doch?


    Wäre nett wenn mich mal jemand aufklärt.

  • Ob nun Linie oder Ring, gegenläufig oder nicht, da streiten sich doch nur die "Experten" darüber. Wesentlich ist einfach, jede Passagierfahrt hat immer einen der Endpunkte im Wohngebiet, weswegen man Industrie und Gewerbe nicht unbedingt verbinden muss. Und die Fahrten müssen mittels ÖPNV schneller sein als der Weg zu Fuß (Kann ich bei mir zu Hause auch nicht immer warten, weil die hier nicht wissen wie ein funktionierender Umstieg aussehen sollte und die Umstiegszeiten auf den Takt maximiert sind...). Ich persönlich verwendete häufig auch eine gegenläufige Acht mit Kreuzungspunkt für den schnellen Umstieg im Stadtzentrum, hängt aber immer vom Stadtlayout ab.


    Und wenn eine Stadion überlauft, dann hast du wohl nicht ausreichend Kapazität auf der Linie. Vielleicht fehlt auch einfach nur noch eine weitere Linie.

  • Hä?! Muss ich also doch nicht jeweils eine Linie pro Richtung machen oder doch?

    Wie du an den angezeigten Linien und der Fahrtrichtung der eingesetzten Fahrzeuge erkennen kannst, natürlich brauchst du jeweils eine Linie in die jeweilige Richtung, also sowohl Uhrzeiger- als auch Gegen-Uhrzeigersinn bei Rundlinien.


    Ich komme dabei mit jeweils einer Linie pro Richtung in einer Stadt aus, die Haltestellen decken ja doch recht große Gebiete ab. Passagiere fahren (leider) soweit ich bemerken konnte, immer nur eine Haltestelle weit und steigen dann aus. Ob sie doch Ziele haben, und wieder einsteigen wenn sie weiter wollen, hab ich aber noch nicht drauf geachtet ... jedenfalls, wenn eine Haltestelle überlaufen ist, füge ich einfach weitere Fahrzeuge hinzu, auch wenn sie dann bei anderen Haltestellen dann eben weniger ausgelastet sind.


    Wenns wirklich deutliche Unterschiede in der Auslastung macht, könnte aber eine zusätzliche bedarfsorientierte Linie Abhilfe schaffen.

  • Meine Beobachtung ist die, dass "Hundeknochenlinien" am Besten funktionieren. Will heissen, dass in der Mitte des Streckenverlaufs Haltestellen auf beiden Straßenseiten vorhanden sind und natürlich auch richtig angefahren werden. An den beiden Enden wendet die Linie jeweils "um den Block" mit mindestens einer Haltestelle um den Streckenverlauf zu erzwingen. In dieser Wende ist die Strecke natürlich nur auf einer Straßenseite. - Und ja, dass Strecken nur für die 2 bis 3 zentralen Haltestellen ausgelastet sind, ist ein Problem welches aber der Realität entspricht. Da wäre halt die reale Lösung, nur mit jedem 2. Fahrzeug zum Streckenende fahren zu müssen und das andere wendet vorher, ideal, kann das Spiel aber leider nicht. Gelegentlich mache ich darum eine kurze Zentrallinie, manchmal funktioniert das nach einer kurzen Weile ganz gut, manchmal auch nicht.

    Passagiere fahren (leider) soweit ich bemerken konnte, immer nur eine Haltestelle weit und steigen dann aus.

    Das kann ich so nicht unterschreiben. Denn so müsste ja der Passagier-Zähler bei jeder Haltestelle erst auf 0 runterzählen und dann wieder rauf, aber das tut er nicht. Natürlich es gibt Fälle, bei denen einzelne Passagiere aus- und gleich wieder einsteigen, aber die große Menge fährt dorthin, wo ihr Ziel ist.

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • Danke euch edrstmal für eure Meinungen und Antworten. ICh habe jetzt mal fast alle Linien umgebaut, dass sie quasi am Busbahnhof wenden und die Strecke dann zurückfahren. Ich habe das Gefühl, das funktioniert besser und macht mehr Sinn.

  • Also der Youtuber hat auf jeden Fall Schwachsinn gelabert.


    Wie in der Realität sind manche Stationen, die mehr Gebäude umfassen, stärker besucht. Oft macht dann eben eine kleine Linie (zB zwischen Zentrum und Bahnhof) Sinn oder mehrere Linien, die sich die Hauptstrecke teilen.


    8 Linien pro Stadt ist auf jeden Fall zu viel. Ich würde Kreislinien eher selten einsetzen, sondern lange Durchgangslinien (oder Hundeknochenlinien).


    Was meinst du mit "nur eine Richtung augelastet"? Angenommen, die Linie führt zum Bahnhof wo die meisten hinwollen oder herkommen: Ist ja klar, dass sie in der einer Richtung warten. Auf der anderen Seite steigen sie ja dann aus. Wenn mans genauer sehen will, kann auf die Station und Diagramme gehen.

    Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. - Albert Einstein

  • Das kann ich so nicht unterschreiben. Denn so müsste ja der Passagier-Zähler bei jeder Haltestelle erst auf 0 runterzählen und dann wieder rauf, aber das tut er nicht. Natürlich es gibt Fälle, bei denen einzelne Passagiere aus- und gleich wieder einsteigen, aber die große Menge fährt dorthin, wo ihr Ziel ist.

    Kann natürlich auch sein, dass ich mich durch jüngere Beobachtungen auch unbedacht in die Irre habe leiten lassen. Denn da Passagiere ja durchaus auch umsteigen, haben sie genauso ein Ziel, das sie erreichen wollen. Daher auch meine Relativierung mit dem wieder einsteigen.


    Die alternative wahrscheinliche Variante für diesen Irrtum liegt dann vermutlich in meinen Ringlinien, bei welcher ich die Städte teilweise mit gerade mal drei Haltestellen abdecken kann. Bei Verkehr im und gegen den Uhrzeiger Sinn bleibt dann ja nicht mehr als eine Haltestelle zu fahren.

  • Hallo Kubikfranz,


    zufällig habe ich mich vor paar Tagen mit dem Thema 'ÖPNV' sowie paar anderen Dingen in TF2 beschäftigt, die ich gerne mit dir als Neuling teilen würde.


    Das Ergebnis wurde auf Steam geteilt. (post #1+#7) Ist jedoch auf Englisch, aber simpel gehalten. In einer Stadt mit 150 Einwohner konnte ich die Liniennutzung OHNE Bahnhof auf teilweise 56 % bringen, sonst habe ich MIT Bahnhof (Verbindung in eine andere Stadt) nur ~ 33 % geschafft.



    Was ich dir empfehlen kann, damit deine Stadt nicht durch Lkw verstopft wird: Nutze an den Stadtgrenzen die großen Lkw-Stationen. Warum? Beispiel: Deine Stadt will 90 Lebensmittel pro Jahr. Die "Brotfabrik" produziert entsprechende Anzahl. Die Fabrik ist in der Nähe deiner Stadt, eine Straße vorhanden und du nutzt 20 Lkw um eine Rate von 90 Lebensmittel pro Jahr zu erreichen. Diese 20 Lkw würden nun in deine Stadt reinfahren, an der Station halten, deinen Verkehr verlangsamen und weiterfahren. Teile dies in 2 Linien: Eine Linie fährt von der Fabrik zu der großen Station und eine Linie von der großen Station zu deiner Haltestelle innerhalb der Stadt. Auf diesem Wege nutzt du viel weniger Lkw, weil diese einen kürzeren Weg haben und deshalb eine höhere Rate erreichen als die erste Linie mit den 20 Lkw. Vllt. musst du max. nur die Hälfte einsetzen.


    Achte immer auf die Rate von Produktion und Lieferung!!! Beispiel: Stadt A will nur 20 Treibstoff. Du setzt aber 40 Lkw zur Belieferung ein und erreichst eine Rate von 80 = viel zu viel. Die meisten LKW werden leer hinfahren oder je nachdem wie du die Linie einstellt, unnötig warten.



    Da du neu bist, wäre dies auch für dich interessant:


    Einkommen pro Fahrzeugtyp (post #1)



    Und denke dran: Du wirst für "Luftlinie Station zu Station" bezahlt und nicht "Luftlinie Industrie zu Industrie". Beispiel: Zwischen 2 Städten ist ein Berg. Einen Tunnel bauen kostet 5 Mio.. Die hast du nicht und willst sie auch nicht ausgeben. Eine Straße führt südlich entlang und verbindet die beiden Städte. Baue unten in der Mitte eine große Station, sodass Stadt A mit der Station verbunden wird und Stadt B ebenso (2 statt 1 Linie). Die Einwohner steigen nun dort aus und wechseln den Bus Richtung Nachbarstadt. Effekt: Du erhältst Einkommen für den Weg von Stadt A zur Station UND von der Station zu Stadt B, sonst würdest du nur für Luftlinie 'Haltestelle Stadt A' zu 'Haltestelle Stadt B' (= 1 Linie) bezahlt werden und sicherlich Verlust machen.


    Versuche aber dennoch immer gerade Verbindungen zu bauen, da unnötige Bögen, dich nur Zeit (=Geld) kosten und beachte die Höhenunterschiede (Kampagne: Mission 2?).



    PS: Nur die wenigstens YT haben dieses Spiel wirklich drauf und erzählen oft Einheitsbrei bzw. Unsinn (Wie in allen anderen Spielen -> Hauptsache das Video ist genau über 10 Min. lang :-D).



    Da ich neu im Forum bin, eine kurze Vorstellung meinerseits:

    Seit 12/19 besitze ich TF2. Die Kampagne finde ich super. Ca. 150 Std. bisher in das Spiel investiert und lege vor allem Wert auf Effizienz. Dazu experimentiere ich gerne mit den Mechaniken rum (siehe oben), da sie leider im Spiel für Neulinge kaum/unzureichend erklärt werden (hier freue ich mich sehr über Tipps&Tricks!).

  • Nutze an den Stadtgrenzen die großen Lkw-Stationen. Warum? Beispiel: Deine Stadt will 90 Lebensmittel pro Jahr. Die "Brotfabrik" produziert entsprechende Anzahl. Die Fabrik ist in der Nähe deiner Stadt, eine Straße vorhanden und du nutzt 20 Lkw um eine Rate von 90 Lebensmittel pro Jahr zu erreichen. Diese 20 Lkw würden nun in deine Stadt reinfahren, an der Station halten, deinen Verkehr verlangsamen und weiterfahren. Teile dies in 2 Linien: Eine Linie fährt von der Fabrik zu der großen Station und eine Linie von der großen Station zu deiner Haltestelle innerhalb der Stadt. Auf diesem Wege nutzt du viel weniger Lkw, weil diese einen kürzeren Weg haben und deshalb eine höhere Rate erreichen als die erste Linie mit den 20 Lkw. Vllt. musst du max. nur die Hälfte einsetzen.

    Sorry aber das ist Schwachsinn. Diese Transferstation ist unnötig, davor und dahinter müsste genau dieselbe Rate sein. Für die gleiche Rate muss die gleiche Anzahl an LKW pro Zeit durchfahren, völlig unabhängig vom restlichen Linienweg. Auf dem Stadt-Teil werden weniger LKW eingesetzt, die fahren aber dann öfter durch die Stadt. Wenn die 20 LKW direkt in die Stadt fahren, kommen sie bei gleicher Rate genau so häufig in der Stadt vorbei. Der Effekt hebt sich auf.



    Deine anderen Beiträge klingen aber recht plausibel. Das mit dem Ticket Preis ist mir auch schon aufgefallen. Die Preisberechnung ist in der Tat etwas vereinfacht. Ich vermeide aber solche unrealistischen Verbindungen (die zwar mehr Geld bringen), weil es einfach nicht schön ist.

    Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. - Albert Einstein

  • Diese erste Station an der Stadtgrenze würde vielleicht dann Sinn machen, wenn die Stadt schon so groß ist, dass eine Station nicht mehr die ganze Fläche abdeckt. Wenn in diesem Falle zwischen Zubringer- und Stadtlinie geteilt wird, kann das tatsächlich weniger LKWs in der Stadt bedeuten, da ein guter Teil der zu transportierenden Waren bei der ersten Station bereits zu den Verbrauchern versickert. Ob es den Aufwand wert ist, hängt wohl von den Umständen ab. Da scheint mir der Rat eines Spielers (schon lange her, keine Anhnung mehr, wer es war) effizienter, die Bus- und die LKW-Linienen mittels Wegpunkten bzw. geschicktem Setzen der Stationen so zu entflechten, dass die Fahrzeuge sich gegenseitig nicht behindern.

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • Sorry aber das ist Schwachsinn. Diese Transferstation ist unnötig, davor und dahinter müsste genau dieselbe Rate sein. Für die gleiche Rate muss die gleiche Anzahl an LKW pro Zeit durchfahren, völlig unabhängig vom restlichen Linienweg. Auf dem Stadt-Teil werden weniger LKW eingesetzt, die fahren aber dann öfter durch die Stadt. Wenn die 20 LKW direkt in die Stadt fahren, kommen sie bei gleicher Rate genau so häufig in der Stadt vorbei. Der Effekt hebt sich auf.



    Deine anderen Beiträge klingen aber recht plausibel. Das mit dem Ticket Preis ist mir auch schon aufgefallen. Die Preisberechnung ist in der Tat etwas vereinfacht. Ich vermeide aber solche unrealistischen Verbindungen (die zwar mehr Geld bringen), weil es einfach nicht schön ist.

    Anbei ein Beispiel aus einem gestrigen 'mal eben schnell was machen'-Durchgang


    Die Linien wurden entsprechend für euch umbenannt und farblich mit Paint markiert zum besseren Verständnis.


    Linie 2 hat eine Rate von 59 bei 10 Wagen (Die Lebensmittelfabrik produziert aktuell 57, weil ein Gebäude im Norden der Stadt nicht erschlossen ist, aber der Verkauf eines Wagens lohnt sich hier nicht, da die Rate sonst unter 57 liegen würde).

    Linie 3 liefert mit einer Rate von 55 bei 6 Wagen (= 4! weniger als Linie 3; wegen einem Raten-Unterschied von 2 kaufe ich kein zusätzliches Fahrzeug) in den Osten der Stadt, denn da werden Lebensmittel benötigt, und muss die kleine Straße nach Norden fahren um zu wenden (Effizienz-Potenzial optimierbar -> höhere Rate).

    Linie 4 hat eine Rate von 53 bei 6 Wagen.

    Linie 5 hat eine Rate von 56 bei 4 Wagen.


    Noch ist es überschaubar mit der Wagenanzahl, aber wenn die Rate in diesem Zeitalter (-> Pferde mit 4 Einheiten) bei 100 liegt, werden aus Linie 2 = 17 Wagen und auf Linie 3 = 11 Wagen. Welches nutze ich dann lieber, da auch von Osten eine Linie nach Westen muss (Linie 5). Beachten muss man hier ebenso, dass die Wagen bei 'Geschwindigkeit 4x' mind. 2 Sekunden an der Station stehen bleiben, das gibt einen Rückstau, wenn alle Wagen hintereinander stehen + die Buslinie noch ihre West-Ost-Tour absolviert.


    Beispiel Jahr 2000: Die Landstraßen sind auf 100 km/h (ab 2-spurig) ausgelegt und in der Stadt sind max. 60 km/h möglich (eher noch weniger wegen Verkehr, Ampeln, etc.). Wieso sollte ich mit dem großen (!) 100 km/h-Lkw in die 60er Zone reinfahren? Eine große Ladestation vor die Stadt und diese mit 80 km/h Lkw (ISUZU?) versorgen. Dies schont ebenso die Betriebskosten.

  • Ein Punkt, den du übersehen hast: Das Abbiegen zur Umladestation kostet Zeit (die LKW brettern ja nicht mit vollem Tempo in die Umladestation hinein, laden instantan ab und fahren mit vollem Tempo wieder 'raus). Ein 100 km/h-LKW in einer 60km/h-Zone mag vielleicht ineffizient erscheinen, aber wenn du das ganze als eine Linie betreibst, entfällt dieser zusätzliche Zeitfaktor. Anders sieht es natürlich aus, wenn ein (erheblicher) Teil der Waren an der Umladestation direkt zum Verbraucher gelangt [das scheint bei dir ja der Fall zu sein].

  • Ein Punkt, den du übersehen hast: Das Abbiegen zur Umladestation kostet Zeit (die LKW brettern ja nicht mit vollem Tempo in die Umladestation hinein, laden instantan ab und fahren mit vollem Tempo wieder 'raus). Ein 100 km/h-LKW in einer 60km/h-Zone mag vielleicht ineffizient erscheinen, aber wenn du das ganze als eine Linie betreibst, entfällt dieser zusätzliche Zeitfaktor. Anders sieht es natürlich aus, wenn ein (erheblicher) Teil der Waren an der Umladestation direkt zum Verbraucher gelangt [das scheint bei dir ja der Fall zu sein].

    Danke für deinen Beitrag. Das stimmt natürlich, aber muss der LKW nicht sowieso bei der nächsten Kreuzung abbremsen/halten bzw. an der Stadtgrenze auf 60 runtergehen? Evtl. Wäre auch eine Haltestation gegenüber der Umladestation sinnvoll, da dieser hier nicht erst reinfahren muss. Wobei hier unterhalten wir uns auch schon um "Micro Management". Ich werde das mal die nächsten Tage testen und schauen, wie es aussieht und berichte dir/euch.


    Zu deinem letzten Satz: Die westliche Ladestation greift nur auf 3 Gebäude zu. Die restlichen 31 Gebäude müssen per Haltestelle beliefert werden.

  • da auch von Osten eine Linie nach Westen muss

    In diesem Sonderfall ist es eventuell ein Vorteil, weil die Fahrzeuge in der Stadt dann auf beiden Wegen beladen sind.

    Aber wenn du deine Fahrzeuge von Linie 2+3 auf eine gemeinsame Linie packen würdest, wäre die Rate mindestens auch bei 57.

    dass die Wagen bei 'Geschwindigkeit 4x' mind. 2 Sekunden an der Station stehen bleiben, das gibt einen Rückstau, wenn alle Wagen hintereinander stehen

    Später, mit höheren Fahrzeugkapazitäten ist das kein Thema mehr. Bei Pferdewagen sieht das noch anders aus. Aber ob ein LKW mit 60 statt mit 100 fährt ist dann weniger relevant als die Verluste beim Umverladen.

    Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. - Albert Einstein

  • Das mit dem Umlad von grün auf blau ganz im Westen finde ich durchaus sinvoll, da du so die Rückfahrt der Getreidewagen zahlend nützen kannst. Als Alternative würde die grüne Linie in die Blaue integrieren den selben Effekt geben. Wenn du dort im Westen die blauen auf "nur voll abfahren" stellst, verhinderst du blaue Leerfahrten in die Stadt und reduzierst die Wahrscheinlichkeit von Stau beim Ausladen.

    Persönlich schaue ich halt, dass meine Truckterminals möglichst viele Häuser abdecken und opfere auch mal das eine oder andere Haus um die geschickt zu platzieren.

    Zur Zeit der Pferdefuhrwerke würde ich mir noch nicht allzuviele Gedanken zum LKW-Fahrplan machen, wohl aber zum geschickten Layout der Stadt und genügend früh 4-Spurig bauen. Denn wenn du später mal schon große Häuser am Strassenrand hast, macht ein Abbruch viel Stadtentwicklung wieder zu nichte.


    Aber ob ein LKW mit 60 statt mit 100 fährt ist dann weniger relevant als die Verluste beim Umverladen.

    Genau, denn wer weiß schon, ob der LKW auch die 100 km/h ausfahren kann, oder ob er ein Pferdefuhrwerk vor sich hat....

    System: Win 10 auf IntelCore i5, CPU 2,9 GHz, RAM 16 GB *** Geforce GTX1160, 6GB, GDDR5, OC *** Spiel von GOG-Galaxy *** Schnellkaffee vom Supermarkt

  • Mein letzter Beitrag zu dem Thema


    Kurzes Update meinerseits: Linie 2 + 4 entladen nun auf Haltestellen, die in direkter Nähe zu den Umladestationen sind. Die Rate hat sich zumindest bei Linie 2 so erhöht, dass ich einen Wagen verkaufen konnte. So stehen sich Entladener und Beladener auch nicht mehr im Weg, da die Städtelieferaten nur voll abfahren sollten und es hier ab und zu zu Problemen kam.


    Linie 3 und Linie 5 wurden kombiniert. Da L3 nach Osten musste und L5 nach Westen, fährt nun L3 zur Haltestation für das Gewerbegebiet, ein wenig weiter zur Umladestation und dann zurück zur Haltestation der Industrie und wieder auf die Umladestation der Lebensmittel. Effekt: Die Linie 3 fährt nun hin und zurück voll beladen. Statt 10 Wagen für die innere Städtebelieferung nutze ich nun nur noch 7.


    Würde ich nun die L3 löschen und L2+4 zur Belieferung nutzen, würden insgesamt ca. 20 Wagen durch die Stadt fahren um entsprechende Rate zu erreichen. Jetzt sind es nur 7 und der Verkehr sowie die Emission leiden nicht darunter (Wobei bei einem Wachstum von fast 200 % ist dies auch egal...).


    VG!