Eingleisiger Haltepunkt ohne Signalwirkung

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

  • Wäre evtl. ein eingleisiger Haltepunkt ohne Signalwirkung, aber mit der üblichen Haltefunktion (alternativ für Güter oder Personen) modbar? Hintergrund ist, dass auf einer eingleisigen Strecke zwischen zwei Kreuzungsbahnhöfen nicht mehr als ein eingleisiger Haltepunkt liegen darf, ohne dass es zu einem Deadlock kommt. Was daran liegt, dass normalerweise die Fahrwegprüfung nicht nur an Signalen, sondern auch an Bahnhöfen endet (siehe auch mein Thread "Einfahrsignale und Ausweichbahnhöfe" im Allgemeinteil)? Das finde ich unbefriedigend. Vielleicht gibt es irgendwann eine "offizielle" Lösung, bis dahin könnte ein Mod Abhilfe schaffen, sofern das geht und Interesse besteht.

  • Nein funktioniert es nicht. Meines Verständnis nach wird dies auch nicht möglich sein, da ein Bahnhof (wie es auch die Spitzkehre ist) hardgecodet ein Signal besitzt. Sollte dies nicht stimmen, lass ich mich gerne eines besseren belehren.

  • Hendi

    Added the Label not moddable
  • Frage an alle Moder: ist es technisch möglich einen Bahnhof zu moden der beim Halt NICHT die Funktion eines Signals hat. Oder Irgendwas dass man die Signalfunktion in Bahnhöfen abschaltet?


    Das ist nötig wenn man eine Linie mit mehreren Zügen bei der es einen längeren eingleisigen Abschnitt (in beide Richtungen bafahren) hat in dem man eingleisige Haltepunkte platziernen will dann darf da ja kein Signal sein sonst fahren fahren die Züge aufen die Züge aufeinander zu ohne ausweichmöglichkeit.


    Satz nochmal zusammengefasst:


    Nötig weil:

    -Linie mit mehreren Fahrzeugen

    -eingleisiger Abschnitt mit Haltepunkten

    -Strecke in beiden Richtungen befahren

    -Damit Züge sich nicht gegenseitig blockieren

  • Nun das ist so der Zug fährt nur aus dem Bahnhof aus wenn die Strecke frei ist. So wie es in echt ja auch ist nur das in TPF2 die (sichtbaren) Signale am Bhf fehlen.

    in echt ist es aber so dass die Züge nicht aufeinander zu fahren wenn es eine eingleisige Strecke mit Haltepunkt dazwischen gibt. In Transport Fever werden Fahrstraßen immer von Halt zu Halt gestellt. In der Realität von Bahnhof zu Bahnhof. Deswegen bräuchten wir für Transport Fever schon die Möglichkeit diese Signalfunktion zu deaktivieren.

  • dt8_fan

    Nein brauchen wir nicht, da solche Aufgaben Teil des Fdl sind und sowas simuliert das Spiel nicht.

    Genau weil es im Spiel kein Fdl gibt darf der gesamte eingleisige Abschnitt nur von einem Zug befahren werden.

    Ein normale TPF Haltepunkt Teilt den eingleisigen Abschnitt leider auf sodass Züge frontal aufeinander zufahren. Der Wunsch hier ist ein Bahnhof der die Strecke als ein Abschnitt bestehen lässt.

  • Bauer33333

    Der Fdl ist auf eingleisigen Streckenstellwerken aber hauptverantwortlich, dass er nicht zwei Züge in eine eingleisige Strecke leitet und da hilft Signallogik nur bedingt.

    Der Fdl ist auch dort in der Verantwortung.


    Ihr solltet mal bedenken, dass eine Umänderung der Stationscodes teilweise auch andere Modifikationen unmöglich machen kann.

    @PC 1 (CPU: Ryzen 7 2700X @4,3 Ghz | GPU: Crossfire RX 590 @1,6 Ghz | RAM: 32GB @ 2400 Mhz)


    Epoche II/III Fan

  • dt8_fan

    Nein brauchen wir nicht, da solche Aufgaben Teil des Fdl sind und sowas simuliert das Spiel nicht.

    Auch die Entscheidungen des Fdl beruhen auf Logik und lassen sich somit auch durch eine Software simulieren. In besagtem Fall sogar supereinfach. Die Spielidee wird dadurch nicht kaputtgemacht. Ganz im Gegenteil: Zunächst baue ich mal eine eingleisige Strecke ohne Ausweichen für einen einzigen Zug, weil mir das Geld fehlt. Wenn sich die Strecke rentiert, kaufe ich noch einen Zug - und schon muss ich Ausweichen bauen. Möglicherweise reicht schon eine einzige. Ansonsten existieren mehrere eingleisige Haltepunkte weiter. Und schon bin ich an dem Punkt, wo ich fluche, weil es nicht geht.


    Ihr solltet mal bedenken, dass eine Umänderung der Stationscodes teilweise auch andere Modifikationen unmöglich machen kann.

    Kann es. Aber ich vermute mal, dass es zumindest bei einer wählbaren Zusatzoption da kaum riskante Änderungen geben müsste. Sollte es dann doch inkompatibel werden - dann ist es halt der technische Fortschritt, ohne den wir immer noch bei Train Fever wären.

  • Ravensburg Der Fdl ist in echt normalerweise gar nicht in der Lage ohne Zs1 oder Zs7 zwei Züge auf den selben Abschnitt zu leiten. Das wird auch in echt durch Signallogik abgesichert und der Fdl kann da gar nicht groß ,,Entscheiden". Er trägt ,,nur" die Verantwortung. Wir reden hier ja nichtmal von Strecken mit Signalen im eingleisigen Abschnitt. Aber das wird jetzt doch sehr OT.

    Wenn andere Modifikationen dadurch unmöglich werden muss man sich halt entscheiden, welche man lädt.

  • Um vielleicht einmal das Problem zu benennen, worum es eigentlich gehen sollte. Das Signalsystem im Spiel sind Pfadsignale. Dies bedeutet, dass ein Zug nur dann fährt, wenn der Weg, zur nächsten Haltestelle oder dem nächsten Signal auf dem Weg dahin, frei ist.


    Das was aber hier gewünscht wird sind Blocksignale. Das ist eine völlig andere Herangehensweise. Innerhalb eines Blockes kann ein Zug beliebig fahren. Aber er fährt nur in einen anderen Block, wenn dieser kein anderer Zug beinhaltet. Signale dienen hier nur um Blöcke abzutrennen und die Einfahrt zu verwalten. Es ist aber eine weitaus stärkere Restriktion.


    Natürlich sind Blocksignale vorteilhaft für das dargelegte Problem. Aber sie sind die Pest, wenn es um mehrspurige Verzweigungen geht. Jede Überkreuzung von parallelen Gleisen müsste mit Signalen getrennt werden, sodass zwei Züge aneinander vorbeifahren könnten. Zusätzlich müsste es ein Signal geben, welches das nächste Signal auf dem Weg kopieren könnte, so dass ein Zug nicht auf der Kreuzung wartet, um in den nächsten Blockabschnitt zu fahren.


    Ich habe in Locomotion und Factorio genügend mit Blocksignalen handtiert, sodass ich mehr als froh bin in TF, TPF und TPF2 nicht diese Probleme zu haben. Würde man diese aber wollen, so wäre dies vermutlich ein tiefer Eingriff in die Spielmechanik.

  • Das ist auch mit Pfadsignalen umsetzbar, allerdings dürfte die Pfadberechnung nicht am nächsten Halt, sondern erst am nächsten Signal aufhören.

    Das widerspricht aber genau der Funktionalität von Pfadsignalen, welche eben nur bis zum nächsten Halt geht und nicht weiter. Alles was weiter geht könnte zwar im gleichen Signalblock sein, ist aber nicht mehr im aktuellen Pfad.

    Es macht keinen Sinn bis zu einem möglichen Haltepunkt und bereits zum nächsten Haltepunkt zu berechnen. Wozu bräuchte man den ersten haltepunkt, wenn man bereits zum zweiten rechnet? Gar nicht.

  • Man braucht doch den ersten Haltepunkt zum Aus- und Einladen. Man baut ja Haltepunkte nicht aus Signaltechnischen Gründen, sondern um den Zug benutzbar zu machen. Klasse wäre es natürlich, wenn das Spiel zwischen Haltepunkt und Bahnhof unterscheiden könnte, aber ich glaube das geht zu weit.

  • wenn das Spiel zwischen Haltepunkt und Bahnhof unterscheiden könnte

    Wo ist für das Spiel der Unterschied?


    Das Spiel besteht nur aus Pfadsignalen und das macht auch erstmal Sinn. Die Frage: Wie weit geht die Pfadberechnung? Ich würde sagen, genau bis zum nächsten Haltepunkt laut Linie und wenn ein Signal auf dem Linienweg dazwischen ist, dann bis zu diesem. Der gesamte Pfad wird, sobald frei, geblockt auch wenn dazwischen ein Bahnhof ist, der wird dann einfach als freie Strecke betrachtet.


    Worum es hier ja eigentlich geht (Haltepunkt ohne Signalwirkung) ist, dass auch der Pfad nicht nur bis zum nächsten Haltepunkt, sondern darüber hinaus geblockt wird. Es geht also um Vorausschauen, insofern macht der Fdl Vergleich schon Sinn. Das Problem ist aber, dass das sehr komplex werden würde, da die Wegfindung und Pfadreservierung weiter als bis zum nächsten Stop geht.


    Daher ist es das einfachste, zwischendrin einfach Ausweichstellen zu bauen, was ja meistens aus betrieblichen Gründen eh Sinn macht.

  • Du verwechslst da gerade etwas, ein Haltepunkt ist nicht die Stelle an der ein Zug anhält, man kann auch durch einen Haltepunkt durchfahren.

    Ein Haltepunkt zählt als freie Strecke, die halt nen Bahnsteg hat. Im Gegensatz dazu hat ein Bahnhof Weichen und Signale und erlaubt auch Zügen das Umdrehen, was auf freier Strecke ja meistens verboten ist.

    Die Unterscheidung zwischen Bahnhof und Haltepunkt würde dazu führen, dass wenn der Zug in einem Haltepunkt anhält, die Berechnung weitergehen würde, bei einem Halt im Bahnhof aber nicht.

    Das Thema heißt ja auch zurecht nicht Bahnhof ohne Signalwirkung, sondern Haltepunkt ohne Signalwirkung.