Posts by Seamon

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

    Zum Abschluss des Wochenendes noch ein Bildchen:


    Eigentlich denke ich, dass ich schon ziemlich schnell geworden bin, trotzdem dauert es immer noch relativ lange. Immerhin, neben den Meshes ist in der oben genannten Zeit auch ein Teil des Mappings bereits gemacht: Kessel, Kamin, Kabine, Räder und die bereits gebauten Teile des Gestänges ist gemappt. Die ganzen Rohre und Anbauten sind es noch nicht.

    Auf meiner Karte baut die KI diese unschönen Strassen. Ich vermute einen Zusammenhang mit dem Eintrag, den mir die Console der Common Api ausspuckt:


    Nur, wo finde ich diese Datei?

    Ich melde mich hier zu Wort, da du ja offensichtlich meine Busse nutzt.


    Die Anzahl an Sitzplätzen und die dazu gehörende Festlegung ist ein uraltes Problem. Die UG-Busse sind mehr oder weniger so, dass die Anzahl der Passagiere mit jedem Bus höher wird, egal ob der Bus tatsächlich mehr Plätze hat als der vorherige oder nicht. Das wurde damals begründet mit Gameplay-Entscheidungen. Der von dir gezeigte Gaggenau hat übrigens im Originalspiel nur 8 Plätze, die 31 kommen durch eine Mod.

    Bei meinen Bussen wollte ich eigentlich eine möglichst realistische Anzahl an Sitzplätzen. Damit hatte ich jedoch ein grosses Problem: Meine alten Busse haben 12 Sitzplätze. Wenn ich diese so eintrage, dann gibt das 3 Passagiere. Der UG-Bus der gleichen Zeit hatte in Realität 6 Sitzplätze, eingetragen sind jedoch 20, so dass er im Spiel 5 hat (Gameplay-Entscheidung, wobei ich das bei dem kleinen Bus sogar verstehen kann). Bei späteren Bussen haben die Doppelgelenkbusse 80 Sitzplätze, das gibt dann 20 Passagiere. Der UG-Gelenkbus hat 25 Passagiere eingetragen. Die Stehplätze wurden da dazugerechnet.

    Ich habe deshalb entschieden, eine Mischrechnung zu machen. Einerseits möglichst die realen Sitzplätze abzubilden, andererseits aber zu den UG Bussen eine gewisse Nähe zu bekommen. Dass das auch keine optimale Lösung ist, ist mir durchaus bewusst, vor allem weil andere Modder von Bussen wieder eigene Systeme haben.


    Wenn ich TpF2 spiele, dann nutze ich eine Mod, die die Anzahl Plätze an die tatsächlich definierten Plätze anpasst. Diese habe ich allerdings für mich noch so angepasst, dass Stehplätze anders gezählt werden als Sitzplätze. Damit hat der von dir gezeigte Berna E 4 NOP 29 Plätze, der Gaggenau C40 31 Plätze (wie deine geladene Mod auch macht). Damit werden die Fahrzeuge sehr schön abgebildet, sind teilweise einfach sehr teuer (wegen der hohen Kapazität). Wichtig ist da, dass die Mod immer ganz am Schluss steht, da sonst später geladene Mods nicht berücksichtig werden.

    Eigentlich müsste ich zwei Bilder posten, denn seit dem letzten Bild war ich gut 1,5 h am Modell. Einen grossen Teil der Zeit habe ich jedoch mit Mapping verbracht (war für die grösstenteils gleichen Räder notwendig) und nur den kleineren Teil mit dem 3D-Modell:

    Da Rad 4 und 5 mit Rad 1 identisch sind, fehlen diese im Modell. Das Duplizieren davon mache ich dann über die .mdl.

    Ohne Modding-Kenntnisse geht das nicht.


    Am einfachsten geht es über eine .lua in der multiple-unit, bei der nur diese Lok als "false" eingetragen ist.


    Ist Modding-Technisch aber etwas vom einfachsten:

    1. In den Ordner der Mod gehen, von dem man eine Rückwärtsversion möchte
    2. Im Ordner res einen Unterordner "config" erstellen (gibt es vielleicht schon)
    3. Im Ordner config einen Unterordner "multiple_unit" erstellen (gibt es vielleicht schon)
    4. Im Ordner multiple_unit eine Datei Namens "****.lua" erstellen, wobei die *** zum Beispiel der Name der Lok sind
    5. In die Lua folgendes hinein schreiben:
    Code
    1. function data()
    2. return {
    3. vehicles = {
    4. { name = "vehicle/train/****.mdl", forward = false },
    5. },
    6. name = _("****"),
    7. desc = _("****"),
    8. }
    9. end

    Bei den Sternchen kommt der Name der .mdl der Originallok hinein, bei den Sternchen hinter Name und Desc kann man den Anzeigenamen im Spiel und die Beschreibung im Spiel eintragen.

    Ich spiele zwar kein Schönbau sondern rein wirtschaftlich, manchmal ergeben sich trotzdem ganz ansehnliche Szenarien.

    Seltsamerweise kommen immer gerade Fahrzeuge vom gleichen Modder vor :/

    Das Problem liegt vermutlich an einer Mod mit LoDs, bei der ein LoD das Problem hat. Leider kann ich aus deiner Fehlermeldung nicht herauslesen, welche Mod den Fehler verursacht.


    Was ich aber sehen kann, ist, dass du eine Kiss-Mod installiert hast, für diese aber nicht das notwendige Basisset aktiviert hast im Spiel.

    Wenn du die Löcher schon hast, dann würde ich die Scheiben schon noch reinmachen. Du kannst sie aber auch einfach machen, wie ich mit dem Bild hoffentlich zeigen kann:

    So gelblich ist die Kabine als Mesh, so rötlich die Scheiben. Da bei mir die Scheiben nach innen versetzt sind, müssen sie nicht einmal die passende Form für die Fenster haben.

    Als Gegenbeispiel hätte ich die Giruno-Mesh:

    Da gibt es keine Scheiben im Mesh, diese sind einfach draufgemalt.

    Und wie Dunkel gesagt hat, haben beide Varianten ihre Vor- und Nachteile.

    Bei dem Wetter gibt es Spannenderes als vor dem PC zu sitzen. Immerhin ist es auch manchmal dunkel:


    Zwischen dem letzten und diesem Bild muss man tatsächlich suchen um zu sehen, was ich gemacht habe. Was man nicht sieht: Für ganz viele der Stangen habe ich Mapping-Vorbereitungen getroffen indem ich Abwicklungsschnitte gesetzt habe.

    So, mein letzter Fortschritt für dieses Jahr:


    Mit all diesen kleinen Details bekomme ich das Gefühl, dass es nun nicht mehr so schnell vorwärts geht und vom Gestänge habe ich bisher noch die Finger gelassen.

    Bisher reine Bauzeit am Modell: 7,5 Stunden, dazu kommen noch mehrere Stunden Recherche.