Posts by lange

Willkommen in der Transport Fever Community

Welcome to the fan community of Transport Fever and Train Fever, the economic simulators of Urban Games. The community is free for you to share and inform yourself about the game. We cultivate a friendly and objective interaction with each other and our team will be happy to answer any questions you may have.

 

Registration and use is of course free for you.

 

We wish you a lot of fun and hope for active participation.

The Team of the Transport-Fever Community

    Ich könnte mir vorstellen, das die Gebäude als Bahnhofsmodule implementiert werden könnten.

    Ich glaube, dass dies Hinterlassenschaften von Train Fever und Transport Fever sind, da die Bilder 01 und 02 die Standardbahnhöfe in Transport Fever und die Bilder 03 und 05 die Standardbahnhöfe in Train Fever abbilden und mich Bild 04 irgendwie an den Bahnhof aus der Alphaversion von Train Fever erinnert.

    Ich glaube, dass die Überschneidung der Gleise eine eigene Weiche innerhalb der Doppelkreuzungsweiche darstellt. Wenn man darauf klickt und im Feld dann auf "Nein" klickt, sollte das behoben sein.

    Ich stelle die Personenzüge in Längen von 8-10 Wagen und Güterzüge in Längen von 10-20 Wagen zusammen, wobei ich Rohöl und Öl als Güter verwende, da ich für die Fahrt von der Ölquelle zur Raffinerie und von der Raffinerie weiter zur Stadt die selben Wagen nutzen kann.

    Bei mir sind Personenzüge kombiniert mit Bussen und Straßenbahnen, die die Fahrgäste von und zu den Bahnhöfen führen, ziemlich lukrativ und bringen gute Gewinne ein, wenn sie in einen Takt fahren, der der Anzahl der Fahrgäste gerecht wird.

    Ich habe das Problem, dass Züge bei mir nicht entladen.
    Bei mir sieht das Problem folgendermaßen aus, dass in der Kampagne bei Mission 13, als ich 100 Prunk zur Baustelle liefern möchte, die Güter am Bahnhof nicht entladen werden, um sie per LKW weiter zur Baustelle zu befördern, wobei ich seit einiger Zeit vom selben Bahnhof Marmor zur Baustelle bringe und dort das Problem nicht auftritt.
    Ich habe bereits einen weiteren Nähe gelegenen Bahnhof gebaut, aber auch dort wird nicht entladen.
    Der Bau eines Bahnhofes am Palast wird dadurch erschwert, dass das gesamte Gebiet um die Baustelle von der KI bebaut würde und ich nicht gerade liquide bei den Finanzen bin.


    Hiermit bedanke ich mich in Voraus für die Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen


    lange

    Bei mir war das so, dass man erst etwas warten musste, bis die Aufgabe mit der Zugwartung erfüllt wurde.
    Ich habe auch das Problem, dass die Aufgabe, 10000 Fisch zu liefern, kurz nach der dritten Erdbebenmeldung abgebrochen wurde.

    Hiermit möchte ich fragen, ob jemand zufällig für dieses Problem eine Lösung findet.
    Als ich Transport Fever 2 heute starten wollte, musste ich feststellen, dass der Kampagenfortschritt zurückgesetzt, sämtliche Spielstände gelöscht und alle Einstellungen zurückgesetzt wurden.
    Als ich das letzte Mal Transport Fever 2 gespielt habe, ist es kurz, nachdem ich ein Savegame, auf das ich gerade die Mission Nr. 14 (Genie der Kaparten) gestartet habe, erst eingefroren und danach ohne Fehlermeldung abgestürzt.
    Ich habe eine Vermutung, wonach das Problem mit einen anderen Problem, das ich zurzeit habe, zu tun haben könnte. Steam stürzt häufig ab
    Deswegen frage ich mich, was das Problem ausgelöst hat und wie ich es beheben kann.


    Hiermit bedanke ich mich in Voraus für die Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen


    langt

    Hiermit möchte ich fragen, ob es bei Interesse eventuell möglich wäre, Hochbahnhöfe und U-Bahnhöfe für Transport Fever 2 zu erstellen.
    Der Hintergrund dieser Anfrage ist, dass mit den heutigen 22. Adventskalendertürchen U-Bahnzüge veröffentlicht wurden, die entsprechende Bahnhöfe benötigen, damit sie im Spiel in den Einsatzgebeiten zum Einsatz kommen können, wofür sie entwickelt wurden.
    Als Gestaltungsbeispiele könnten die Stationen in Wien, Berlin und Paris dienen.


    Wiener Stadtbahn Bahnhof "Hütteldorf"
    https://commons.wikimedia.org/…ions_in_Vienna?uselang=de
    https://commons.wikimedia.org/…-Bahn_stations?uselang=de
    https://commons.wikimedia.org/…ations_of_the_Paris_Metro
    https://de.wikipedia.org/wiki/U-Bahn_Wien#Stationen
    https://de.wikipedia.org/wiki/U-Bahn_Berlin#Bahnh%C3%B6fe
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Stadtbahn#Stationen
    https://commons.wikimedia.org/…n_architecture?uselang=de
    https://commons.wikimedia.org/…Vienna_Stadtbahn_stations
    https://www.ibb.tuwien.ac.at/f…ie_Architektur_der_U1.pdf
    https://de.wikipedia.org/wiki/…riser_M%C3%A9trostationen


    Hiermit bedanke ich mich in Voraus.


    Mit freundlichen Grüßen


    lange

    Ich habe die Buslinie gerade erst eingerichtet, aber nach der Einrichtung der Linie bleibt bei der Teilaufgabe, wo man die Linie einrichten muss, der rote Kreis anstelle eines grünen Hakens.
    P.S.: Kann es sein, dass man die Straße hinter einen Berg führen muss?

    Ich bin zurzeit in der Kampagne in der Mission "Schweizer Qualität" und bin wegen der Aufgabe "Leben retten" verwirrt.
    Ich habe, wie in der Aufgabe "Menschen über die Grenze bringen" eine Buslinie zwischen Bregenz und St. Gallen eingerichtet, wobei die Haltestellen in beiden Städten an den Bahnhöfen liegen. Allerdings wird die Linie nicht erkannt.
    Wie macht man die Aufgabe richtig?

    Hiermit möchte ich fragen, ob jemand eventuell bei Interesse die Elektrotriebzüge SBB RABDe 8/16 "Chiquita" für Transport Fever 2 erstellen könnte.
    Die Züge der Baureihe RABDe 8/16 sind eine Weiterentwicklung der Baureihe RABDe 12/12, die zwischen 1965 und 1967 für den Regionalverkehr an der Goldküste gebaut wurden und die Spitznamen "Goldküstenexpress" und "Mirage" trugen.
    Im Gegensatz zu den "Mirages" sollten die "Chiquitas", von denen 1976 von SWS, SIG, SAAS und Schindler Waggon 4 Stück für den Regionalverkehr gebaut wurden, nachdem sie 1970 bestellt wurden, eine hohe Beschleunigung durch ihr geringes Gewicht und nicht durch eine hohe Antriebsleistung wie bei den "Mirages" erreichten. Ursprünglich wurden die Züge als dreiteilige Fahrzeuge mit der Bezeichnung RABDe 8/12 bestellt, allerdings wurden wie während des Baus um einen antriebslosen Mittelwagen verlängert, weswegen sie als RABDe 8/16 bezeichnet wurden.


    Die Züge, die nur 149 Tonnen wogen, wurden aus Aluminium in Leichtbauweise gebaut, das für die damalige Zeit revolutionär war, aber aufgrund der mangelnden Erfahrung in dieser Bauweise für Probleme sorgte, da der Wagenkasten durchhängte, was u.A. für Probleme mit den Türen sorgte und ihnen den Spitznamen "Chiquita" einbrachte.
    Aufgrund ihres tiefen Bodens und ihren automatischen Schwenkschiebetüren, die per Knopfdruck geöffnet und per seitenselektiver Steuerung freigegeben werden konnten, setzen die Fahrzeuge bezüglich des Komfortes neue Standards, wobei als Antrieb leichte und kleine Gleichstrommotoren, die mit einer Thyristorsteuerung stufenlos betrieben werden konnten, verwendet wurden und die Laufdrehgestelle denen der Einheitswagen III glichen.
    Die Züge wurden zuerst auf der rechtsufrigen Zürichseebahn eingesetzt, wobei sie aufgrund von Türproblemen später auf Nebenlinien in der Nordostschweiz und danach bis zur Abstellung und Abschreibung 1992 im Faahrplanfeld 821 zwischen Stein am Rhein und Winterthur eingesetzt wurden, wobei 1990 und 1991 noch zwei Züge die NPZ-Lackierung, die die bis dahin verwendete violett-gelbe Lackierung ersetzte, erhielten und revidiert wurden. Statt sie einer erneuten Revision zu unterziehen, wurden die vier Züge in den Jahren 1992 und 1993 abgestellt und ihr letzter Einsatztag bei der SBB war der 7. Januar 1993.


    Von 24. August 1993 bis Juli 1994 wurde die Einheit 2003 an die Mittelthurgaubahn vermietetund danach bis Dezember 1994 vom 2004 ersetzt. Dabei wurde jeweils der Mittelwagen B ausgereiht, während der Mittelwagener AD im Zug blieb, da er einen Teil der Zugssteuerung beherbergte. Am 30. September 1997 wurden alle Chiquitas ausrangiert und 1998 wurden alle Züge verschrottet, was dafür sorgte, dass die "Chiquitas" zu den SBB-Fahrzeugen mit der kürzesten Betriebsdauer gehören.



    Die vier Garnituren wurden wie folgt abgeliefert:

    • Nummer 2001: 27. Januar 1976
    • Nummer 2002: 18. Mai 1976
    • Nummer 2003: 13. April 1976
    • Nummer 2004: 31. August 1976

    Nummerierung: 2001–2004, RABDe 511 000–003 (UIC)


    Anzahl:4
    Hersteller:SWS, SIG, SAAS, Schindler Waggon
    Baujahr(e):1976
    Ausmusterung:1997
    Achsformel:Bo'Bo'+2'2'+2'2'+Bo'Bo'
    Länge über Puffer:100.000 mm
    Leermasse:149,0 t
    Höchstgeschwindigkeit:125 km/h
    Anfahrzugkraft:187 kN
    Sitzplätze: 278 (Gesamt), 54 (1. Klasse), 224 (2. Klasse)


    Quellen (teilweise mit technischen Zeichnungen):


    https://de.wikipedia.org/wiki/SBB_RABDe_8/16
    https://www.e-periodica.ch/dig…sbz-002:1975:93::236#1678
    https://www.e-periodica.ch/dig…sbz-002:1975:93::517#2766
    http://www.wagimuseum.ch/rabde-8-16.html


    Hiermit bedanke ich mich in Voraus.


    Mit freundlichen Grüßen


    lange