Pressereaktionen zur Ankündigung von Transport Fever

    • Multilanguage
    Gearbest Tablet-PC Promotion promotion
    • Du siehst niemanden, der hier nur ein bestimmtes Feature haben will? Moment? Dann zitiere ich dich doch mal selbst:

      fjb wrote:

      Ich bin ja immer noch dafür, dass Transport Fever oder ein Nachfolger rangieren lernt, für Züge, Straßenfahrzeuge (Anhänger und Auflieger) und Schiffe (Schubverbände). Das wäre - wie auch in der Realität - wirtschaftlich sinnvoll. Und ja, natürlich müsste es auch ohne das funktionieren. Fortgeschrittene hätten damit aber mehr Potential für Optimierungen.

      Ich behaupte einfach mal, dass für einen Nachfolger von Train Fever in Bezug auf die Wirtschaft andere Features eine höhere Priorität haben sollten (KI-Gegner, Wirtschaftsflaute, Wirtschaftsentwicklung etc..), als den das vielfach geforderte Rangieren. Inwiefern das den Wirtschaftsteil von TF anspruchsvoller macht verstehe ich einfach nicht.


      fjb wrote:

      @MrShadow: Moment, das Argument, dass man bestimmte Dinge nicht braucht, stammt von Dir. Und ich sehe hier niemanden, der nur ein bestimmtes Feature haben will. Hingegen gibt es hier einen, der ein bestimmtes Feature offensichtlich auf keinen Fall will. Zumindest klingt es so.

      Bei der Vielzahl von Usern, die sich das Rangieren wünscht, kann man schon davon sprechen, dass es hier einige gibt, "die nur ein bestimmtes Feature haben will". Z.B. wünscht sich ja der gute BR84 zuungunsten von Flugzeug und Schiffen ein Rangieren. Auch, dass Tom in seinem Interview dieses Thema erwähnt hat, implziert ja, dass es doch einige User gibt, die so ein Feature mit einer gewissen Penetranz fordern.



      fjb wrote:

      Es hat auch niemand gefordert, dass das Feature Rangieren mit oberster Priorität implementiert werden soll oder dass es leicht zu implementieren wäre, zumal es komplett optional sein muss, da viele schon mit dem Bau von Weichen und Signalen hoffnungslos überfordert sind.

      Findest du es nicht ein bisschen Arrogant, den meisten zukünftigen TF-Spielern die Intelligenz abzusprechen ein (komplexes) Gleissystem aufbauen zu können?

      Außerdem: warum sollte Urban Zeit in ein Feature investieren, wenn die meisten User nicht deine überragende Intelligenz besitzen und in der Lage wären das Feature zu nutzen? X/
    • @MrShadow: Lege mir bitte keine Worte in den Mund und bleibe bitte sachlich. Mit persönlichen Angriffen kommst Du nicht weit.

      Wo siehst Du einen Widerspruch zwischen dem Wunsch nach einem Feature und der Implementierung anderer Features? Natürlich werden erst einmal andere Dinge implementiert. Einiges davon ist schon in der Vorschau zu sehen, anderes wurde angekündigt. Und da rangieren nicht einfach zu implementieren ist, wurde ja auch im Interview gesagt, dass es nicht in Transport Fever kommen wird. Und genau dort wurde es auch damit begründet, dass es wegen seiner spieltechnischen Komplexität ein Feature für eine Minderheit wäre und rein optional sein müsste. Wirfst Du UG auch Arroganz vor?

      Angedacht, wenn auch nocht nicht gleich umgesetzt, sind Tag- und Nachtwechsel und ein Wettersystem. Was hat das mit einer Transport- oder Wirtschaftssimulation zu tun? Rein gar nichts. Aber es kann gut aussehen. Darüber würden sich viele Spieler freuen. Mich würde es nicht interessieren. Aber würde ich dagegen wettern? Ganz unkomplex sind beide Features in der Implementierung auch nicht, wenn sie schön sein sollen und nicht Dinge wie Epileptische Anfälle hervorrufen dürfen. Für die Spieler bestände die ganze Komplexität höchstens in einem Schalter in den Optionen. Und das ist ein Verkaufsargument. Die meisten Spieler von Train Fever sind Gelegenheitsspieler. Die verschreckt man mit hoher Komplexität. Das hat aber nicht unbedingt etwas mit der Intelligenz der Spieler zu tun, wie Du suggerierst.

      Und wenn man ein Feature in einer Wunschliste nicht erwähnt und gut begründet, dann wird es auch bei Transport Fever++ nicht implementiert.
      Des weiteren bin ich der Meinung, dass Rangieren ein sinnvolles Feature dieses Spiels wäre.
    • Es ist mir hauptsächlich egal, ob rangieren (eig. Verschub ) dann im TPF gibt oder nicht, aber da muss ich was sagen.

      MrShadow wrote:

      dass es immer weniger Einzelladungsverkehr gibt, kein Nachschieben von Güterzugen o.ä. gibt, sondern Ganzzüge, die nur noch von einem Container-HUB zum nächsten fahren.

      Dass es immer weniger Einzelladungsverkehr gibt, stimmt noch, aber dass es kein Nachschieben von Güterzügen gibt, stimmt gar nicht mehr. Schau einmal nach Österreich oder in der Schweiz, gibts noch mehr als genug. Genauso Nachschiebe, wie Vorspann z.B. am Semmering, Brenner, Tauern, Gotthard, Lötschberg usw.
    • Ich mein, ich bin auch nich unbedingt ein Fan von der Idee mit dem Rangieren. Mir gibt das einfach nix ^^ Aber dennoch reizt mich die Idee irgendwie, eben gerade wegen dem spielerisch interessanten Aspekt der "unnützen" Zeitverbrennung, welcher man später mit den Steuerwagen Gerumpel da entgegenwirken kann. Die Frage die bleibt ist nur... wie will man es umsetzen?

      Ich denke mal, bei aller Liebe zum Detail, aber wenn Rangieren überhaupt im Spiel denkbar ist, dann nur stark abstrahiert/zurecht gestutzt. Ich denke da an die Komplexität einer open_doors Animation ^^ Generell muss man auch bedenken, dass solche Systeme in Spielen langsam wachsen. Im ersten Spiel eine rudimentäre Umsetzung, im nächsten komplexer, weil man Erfahrungen gesammelt hat und schon eine Basis besitzt, auf der man aufbauen kann usw usf. So wird so manches Feature in den Spielen mit jedem Titel immer komplexer. Hat aber auch den Vorteil für die Spieler, dass sie sich langsam eingewöhnen können ^^

      Gut, aber zurück zum Thema: Wie umsetzen? Was gäbe es denn für Möglichkeiten? Da in Tpf bzw der Reihe (bisher) wohl die Philosophie regiert "selber steuern is nich" (was ich nicht schlecht find), wird man ein selber Rangieren also sicher auch kategorisch ausschließen können. Was bleibt noch? Ich sehe da jetzt grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Zum einen wirklich eine völlig automatisierte Variante, die wie ein Animations-Event ausgelöst und abgespult wird. Dieses rumrangieren kostet Zeit und senkt die Effizienz. Problem was ich hierbei seh: Wer garantiert, dass alles vorhandene da ist? Es braucht ja zumindest ein Rangiergleis bzw irgendein Gleis, dass man dafür nutzen kann. Diese Gleise müssen entsprechend verbunden sein...

      Daher gefiele mir die zweite mir eingefallene Möglichkeit deutlich besser. Man selber muss für die nötige Infrastruktur sorgen. Was könnte man dazu benötigen im Spiel? Nun, eine Drehscheibe und prinzipiell nen Wegpunkt. Drehscheiben wären also das einzige neue Element. Ihre Funktion wäre natürlich folgende: Ein Zug fährt ein und bleibt stehen. Also nicht ein Zug, nur eine Lok ^^ Steht sie, dreht sich die Scheibe um 180° und die Lok fährt wieder raus.

      Man selber muss jetzt also ein Gleis bauen und mit dem vom Zug verbinden. Nun ja, man bräuchte irgendwie ne Möglichkeit... Eventuell einfach im Linienfenste bei einer Station ein Häckchen "Rangieren" oder "Kuppeln" oder so einfügen. Drückt man druff, erscheint ein weiteres Fenster. Hier kann man nun den Rangierablauf wie im Linienfenster einmeiseln. Man klickt also auf einen Wegpunkt, der... mal ein Bild gemalt ^^


      Der Zug hält also am Bahnsteig. Die gelbe 1 wäre also Start- und Endpunkt fürs Rangieren. Nun öffnet man die Linie (gelb) und da gibts am Besten bei dem Haltepunkt die Möglichkeit das Rangieren einzustellen. Da öffnet sich dann das nächste Fenster (grün), was prinzipiell genauso wie die Linie funzt. Nun tacker ich hier den rechten Wegpunkt ein, dann an dem Gleisstummel stellen wir uns ne Drehscheibe vor :D die geben wir als nächstes an, dann wählen wir den Gleisabschnitt neben dem Bahnhof an, da soll unsre Lok lang rangieren. Könnte man wie beim Aufwerten hervorheben. Zurück zum linken Wegpunkt und wieder an den Zug ran.

      Der programmtechnische Aufwand für sowas sollte generell erstmal recht gering sein, da viel schon vorhandenes genutzt wird. Was gäb es dann für Vorteile? Nuja, Dampfloks müssen rangieren und brauchen eine Drehscheibe. Das brauchen dann spätere Diesel oder E-Loks nicht (Loks mit nem Führerstand an jeden Ende). Also bei denen fällt die Drehscheibe weg. Später mit Steuerwagen oder ganz und gar so "Komplettzügen" fällt selbst die Rangiererei weg. Man hat also neben einem erhöhten finanziellen Aufwand als bilanzielles Gegengweicht eine schnellere Abwicklung im Bahnhof.

      Bliebe nur die Frage: An den schwierigkeitsgrad koppeln? Im schweren Modus ist es Pflicht, ansonsten rein optional? Ist beim Rangieren nix eingestellt, dreht der Zug einfach wie gewohnt. Oder sollte es eher wie die Tram-Oberleitung gelöst werden? Also in den Optionen de/aktivierbar. Auch das Vorgehen da oben. Mit dem Gleis direkt wählen währe ja ein neuer Punkt. Könnte man das nicht auch einfach durch nen weiteren Wegpunkt lösen und gut? Bräuchte man Gleissegmente nicht selektierbar machen ^^ Bliebe eben nur die Drehscheibe, welche in ne Linie aufnehmbar sein muss und eine Lok umdrehen können muss. Wie funktioniert das bei Doppeltraktionen? Fährt die zweite Lok los, wenn die Erste wieder dran hängt? Achja, was dann auch noch ein sinnvolles Feature wäre, wären unterschiedliche Geschwindigkeiten (vorwärts, rückwärts). Oder? Hmm, kann man sich eigentlich doch schenken *glaub*. Weil die Loks fahren ja nur vorwärts. Dampfloks hätten zwar wohl unterschiedliche Geschwindigkeiten, aber die fahren ja vorwärts auf die Drehscheibe und werden gedreht und fahren somit auch wieder vorwärts raus. "Wendeloks" (die mit den 2 Führerständen) haben ja sicherlich eh gleiche Geschwindigkeiten - also kann man das eigentlich weglassen.

      Was mir noch als Problem einfällt: Die Anfangsinvestition wird größer. Wenn man 1850 anfängt, wird man zwangsläufig sowas bauen müssen. Oder man baut zu beginn einfach ne Schleife an den Bahnhof *hmm* Aber wo wir das grad so als Gedanken haben... Macht dann rangieren überhaupt noch sinn, wenn eine Wendeschleife, also eben ein Bogen hinterm Bahnhof, soviel billiger und wahrscheinlich sogar schneller wie das Rangieren wäre?

      Würde mich über rege Anteilnahme der Profis hier freuen :D Und wenn wir das haben, reden wir übers Anhänger Kuppeln bei LKW's :P Gleiches Recht für alle ;)
      Büffeln is nich so meins, ich bin da eher der Ornithologe...
    • @DarkMo: Du hast eigentlich alles wesentliche erfasst. Der Vorgang sollte schon automatisch als teil der Linienführung laufen. Man kann ja kaum bei jedem Zug alles per Hand machen. Das ginge auch komplett am Spiel vorbei.

      Das der Spieler die Infrastruktur vorgeben muss, finde ich sinnvoll. Spart er sich die ein, wird er mit einer langsam rückwärts fahrenden Lok bestraft, außer er kauft eine, die Rückwärts so schnell ist wie vorwärts.

      ist die Option abgeschaltet, so wenden die Züge wie jetzt auch.

      Und wie ich schon erwähnt hatte, wäre das bei jeder Art von Verkehr sinnvoll. Bei LKW hat man Anhänger und Auflieger, Schiffe bilden Schubverbände und in der Luftfahrt gab es Lastensegler.
      Des weiteren bin ich der Meinung, dass Rangieren ein sinnvolles Feature dieses Spiels wäre.
    • @DarkMo: Dampfloks brauchen keine Drehscheibe, um auch "rückwärts" fahren zu können. Beispiel Baureihe 23 (DB): 110 km/h vorwärts, 85 km/h rückwärts (allerdings nur aufgrund der schlechtern Sicht).

      Nur: ich verstehe den Sinn des ganzen immer noch nicht, außer in bisschen grafische Spielerrei?


      @ fjb: Wo soll das sinnvoll sein? Lastensegler im Passagierflug?
    • DarkMo wrote:

      Macht dann rangieren überhaupt noch sinn, wenn eine Wendeschleife, also eben ein Bogen hinterm Bahnhof, soviel billiger und wahrscheinlich sogar schneller wie das Rangieren wäre?
      Ein springender Punkt - und dazu sollte es natürlich nicht kommen.
      Ergo: Der "Bahnhofsbereich" sollte finanziell wie auch zeitlich anders bewertet werden als eine Strecke ausserhalb des Bahnhofs.
      Eine Wendeschleife müsste demnach teurer sein als eine Konstruktion aus Weichen, Drehscheiben etc., damit sich das Rangieren lohnt.
      Auch der Zeitfaktor müsste dann so gestaltet sein, dass der Verbleib des Zuges innerhalb des Bahnhofs proportional zur Fahrt ausserhalb desselben nur einen Bruchteil des Zeitaufwands für eine Fahrt darstellt. Wobei alleine die Tatsache, dass während des Rangierens Fahrgäste weiterhin in den stehengebliebenen Wagons zusteigen können dem Rechnung tragen könnte.


      fjb wrote:

      ist die Option abgeschaltet, so wenden die Züge wie jetzt auch.
      Das magische Wort: Option. Wirkt gegen jegliche Form von Intoleranz gegen die Wünsche anderer... :thumbup:
    • @MrShadow,ja es stimmt. Ich könnte ohne ohne Flugzeuge weiter leben und Schiffchen sind hübsches Beiwerk. Vielleicht ändert sich ja meine Meinung, wenn die Sachen greifbar werden.
      Was ich aber mit so Einsamkeitsfaktoren wie KI-Gegner oder Stressauslösern wie Wirtschaftsflauten soll, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Warum nicht noch Unfälle, Überschwemmungen oder andere Katastrophen?
      Mal ein bischen Elend nachspielen?

      Nein, so etwas benötige ich nicht. Kämpfen, durchsetzen, auf Unwägbarkeiten regieren kann und muss ich täglich im Job und auch sonst ist nicht immer gut miteinander da draussen. Besonders da wo sich Menschen häufen...

      Beim Spielen jedoch, gehts mir um Entspannung und Spass. Lösungsfindungen um die Verkehrswege in TF oder TPF staufrei zu halten reichen mir da vollkommen zur Blutdruckregulation.
      Aber es gibt halt immer eine Differenz zwischen mögen und bekommen

      Und nun über ich mich in Geduld und schau was UG im Herbst so fertig gezaubert hat.
    • BR84 wrote:

      Was ich aber mit so Einsamkeitsfaktoren wie KI-Gegner oder Stressauslösern wie Wirtschaftsflauten soll, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Warum nicht noch Unfälle, Überschwemmungen oder andere Katastrophen?
      Nun - auch hier liesse sich das magische Häkchen setzen, ob man solche Features haben will oder nicht. Was gingen mir die Unfälle in RT2 oder Flugzeugkatastrophen in OTTD auf den Sack (und was war ich froh, sie per Setting abwählen zu können).
      Aber das sehen andere wieder ganz anders - für sie ist es das Salz in der Suppe - Hauptsache, man wird nicht darauf festgenagelt, es so spielen zu müssen.


      fido wrote:

      Realismus.
      Sehe ich auch so - Rangieren bringt es noch näher daran, als es das (langsame) Abbremsen vor Signalen bspw. bereits tat - in anderen Spielen gabs da eher eine unrealistische Vollbremsung...
    • Viele scheinen zu vergessen das TF und TPF Transportsimulationen ala TT sind welche in tolle Grafik verpackt wurden.
      Beide Spiele sollen kein Modelleisenbahnersatz sein. Vor allem der Rechenaufwand um realistisches Rangieren der KI darzustellen dürfte schon CPU's im fünfstelligen MHz-Bereich erfordern. Die Karte müßte gigantisch sein weil allein schon die Rangierbahnhöfe zehnmal größer als die Städte sind.
      i5 3550, Gf 1060 6GB, 16 GB RAM
    • @Kirsche Zuletzt ging es um das Umsetzen als Rangierfahrt, also zwei Weichen und die Lok fährt von einem Ende des Zugs zum anderen. Und dann gings noch darum, Dampfloks auf einer Drehscheibe umdrehen zu können.

      Maschen wollte bisher noch niemand nachbauen - bisher :)
      Meine aktuelle Transport Fever Welt auf Youtube und in Bildern

      The post was edited 1 time, last by fido: Typo korrigiert ().

    • So wollen wir wieder zurück zum Thema kommen?

      Hier geht es um die Pressereaktionen zu Transport Fever und eigentlich war dies als Sammelstelle gedacht, nicht für anderes Geplänkel über das Spiel. Nutzt dazu bitte diesen Thread: Ideensammlung für Train Fever Nachfolger
    • Advertising